weather-image
24°
36 Spielerinnen kämpfen um die Stammplätze in der Bezirksliga-Elf des TSV Bückeberge

Im Kader der Eintracht steckt viel Potential

Frauenfußball (pm). Eines liegt auf der Hand: Der TSV Eintracht Bückeberge hat sehr viel Potenzial in seinem Kader vereint. 36 Spielerinnen brennen auf ihren Einsatz im Team. Eine Trainingsbeteiligung jenseits der 20 ist in der Vorbereitung die Regel gewesen, trotz Ferienzeit. Die Hälfte der Spielerinnen sind Talente, die gerade erst aus der eigenen Jugendarbeit hervorgegangen sind. Beste Voraussetzungen also, um an der Spitze der Liga mitspielen zu können. Doch zunächst muss noch zusammenwachsen, was zusammen spielen soll.

veröffentlicht am 11.08.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:26 Uhr

Bis zur Sommerpause waren die beiden Eintracht-Teams mehr oder weniger streng nach Alter getrennt. Jetzt rekrutieren sich die Mannschaften aus einem gemeinsamen Kader, aufgeteilt nach Leistung aber nicht getrennt voneinander. "Die Tür zur Bezirkself ist immer und für alle offen, die sich empfehlen", sagt Trainer Uwe Kranz und hofft auf einen damit verbundenen Motivationsschub auch für die Spielerinnen der Kreisliga-Elf. Dabei setzt der Coach darauf, dass sich die Aufregung im Kader um die neuen Voraussetzungen bald legen möge und sich die Spielerinnen wieder voll auf den Fußball konzentrieren können. Denn auch sportlich gibt es noch viel zu verbessern. Achillesferse der Eintracht war oft die Abwehrarbeit. Eine zusätzliche defensive Mittelfeldspielerin brachte nicht immer die gewünschte Sicherheit. "Daran müssen wir arbeiten, auch an unserer Zweikampfstärke. Vorn sind wir dagegen immer für zwei bis drei Tore gut", sagt der Trainer. Neuzugang Bianca Kasseck könnte der Elf eine Hilfe sein. Die gelernte Verteidigerin hat beim VfL Bückeburg schon Erfahrungen in der Bezirksoberliga gesammelt. Um das Saisonziel zu erreichen und in die Spitzengruppe der Liga vorzustoßen, fehlt vielen Spielerinnen im Eintracht-Kader noch ein großes Maß an Selbstvertrauen. "Viele wissen noch gar nicht, wie gut sie wirklich sind", sagt der Trainer. Ein erfolgreicher Auftakt gegen die mitfavorisierte TSG Ahlten II könnte das Bewusstsein um die eigene Leistungsfähigkeit verbessern und bereits wichtige Weichen in Richtung einer erfolgreichen Saison stellen. Der Kader: Trainer: Uwe Kranz. Co-Trainer: Marion Kowalski, Gerhard Schmalz. Betreuerin: Kerstin Bergmann. Torhüter: Sonja Braun, Nicole Becker, Sarah Niederau. Abwehr: Sabrina Pelzer, Stefanie Sloikowski, Silke Nahrhold, Nicole Schlothfeld, Jessica Klement, Christine Weichert, Miriam Kühn, Linda Syla, Kerstin Niederau, Bianca Kasseck. Mittelfeld: Inka Schütt, Alexandra Monscheuer, Ricarda Stockhorst, Tabea Sieling, Kathrin Mathiesen, Kathrin Kiemstedt, Michelle Dethlof, Karina Kasseck, Maxine Morast, Theresa Zeckel, Verena Sieling, Franziska Röpke, Gwendolyn Nicol, Saskia Barth. Angriff: Melanie Sievert, Ardiana Syla, Anna-Lena Tölke, Dimitra Kirou, Carolin Wille, Susanna Reh, Meike Hunte, Anna Bingel, Cora Sundmacher. Zugänge: Bianca Kasseck (VfL Bückeburg). Abgänge: keine. Saisonziel: Platz 3 bis 5. Meisterschaftstipp: TV Neuenkirchen, 1. FFC Hannover, TSG Ahlten II.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare