weather-image
Dortmunder Oldtimer Fans zu Gast

Im Karmann Ghia nach Bückeburg

BÜCKEBURG. Es verbindet Sie die Liebe zu historischen Autos. Jetzt waren Oldtimerfreunde aus Dortmund zu Gast in Bückeburg.

veröffentlicht am 14.09.2017 um 14:09 Uhr

Die Oldtimer Freunde Aplerbeck haben viele Kontakte bis ins Ausland. Aber auch Bückeburg hat ihnen sehr gut gefallen. Rechts im Bild ein Karmann Ghia Cabrio, eins der historischen Fahrzeuge, mit denen sie angereist waren. Foto: tla

Autor:

Tanja Langejürgen
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Zehn Autos und Mitglieder sind in Bückeburg. Wegen des schlechten Wetters haben aber viele nicht den Oldtimer genommen“, berichtete Reinhold Jende, der mit seinen Oldtimer-Freunden Aplerbeck zwei Stunden von Dortmund in das Schaumburger Land brauchte und dabei die schöne Landschaft genießen konnte. Auf dem Freizeitprogramm standen unter anderem eine Schifffahrt und eine Schlossbesichtigung mit Führung und Parkspaziergang. „Die Stadtkirche ist sehenswert. Wir haben erst gedacht, es wäre eine katholische Kirche. Bückeburg ist ein wunderschönes kleines Städtchen“, sagte Gerda Wilhelm.

Ihr Ehemann Alfred besitzt einen Karmann Ghia. Seinen Oldtimer hat er liebevoll auf Vordermann gebracht. „Ich habe 1959 eine Lehre als Kfz-Mechaniker gemacht und 1968 meinen Meister“, erzählte Wilhelm. Seit Langem ist nun schon ein Oldtimer-Fan. Er interessiert sich vor allem für die Technik. „Der Ghia wurde auf VW-Basis in Osnabrück gebaut. 1974 ist der Letzte vom Band gelaufen“, so Wilhelm. Sein „Schätzchen“ hat er bereits seit acht Jahren.

Insgesamt hat der Fachmann sein Liebhaberstück zwei Jahre lang dedailgetreu in mühevoller Kleinarbeit hergerichtet. Die Technik des Karmann Ghia war weitgehend identisch mit der des VW Käfers. 1955 begann die Serienproduktion – den Ghia gab es als Coupé oder Cabriolet. In der Zeit von 1964 bis 1970 war dieser Wagen durchaus ein Erfolgsmodell.

Die Oldtimer Freunde Aplerbeck machen regelmäßige Ausfahrten, auch größere. „Eigentlich sind wir vielmehr eine Interessengemeinschaft“, sagte Wilhelm. Die Kontakte reichen bis ins Ausland nach Dänemark, England, Belgien oder in die Niederlande. Momentan gehören 30 Mitglieder und 15 Fahrzeuge dazu.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare