weather-image
Verkleiden, mitmachen und staunen

Jede Menge Spaßfaktoren beim Kinderkarneval im Brückentorsaal

RINTELN. Hunderte junge und erwachsene Närrinnen und Narren haben sich am Sonntag beim Kinderkarneval des Rintelner Carnevalsvereins amüsiert.

veröffentlicht am 29.01.2018 um 12:32 Uhr
aktualisiert am 29.01.2018 um 17:50 Uhr

270_0900_79391_ri_Kinderkarneval3_3001.jpg
Avatar2

Autor

Claudia Masthoff Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Kinderkarneval im Brückentorsaal ist einfach toll. Hier kommen so viele Spaßfaktoren zusammen, dass wohl jeder etwas findet, was ihm gefällt.

Spaßfaktor 1 – „Verkleiden“: Die meisten Kinder verkleiden sich gern, und so wimmelt es am Sonntag nur so von bunten Gestalten jeder Couleur: Piraten und Hulks, Nixen und Hexen, Einhörnern und Miezekatzen. Aber auch Eltern haben in diesem Rahmen weniger Scheu, sich einmal zu kostümieren – man ist ja „nur“ unter Kindern – , und so trifft man im Brückentorsaal auch auf große Prinzessinnen und erwachsene Außerirdische. Sogar einen sprichwörtlich blinden Maulwurf gibt es zu bestaunen. Der hat, es scheint sich um ein besonders verständiges Tier zu handeln, vorsorglich zur dunklen Brille das gelbe Band mit den schwarzen Punkten um den pelzigen Arm gelegt.

Spaßfaktor 2 – „Mitmachen“: Mit dem ebenso energischen wie witzigen und energiegeladenen Liedermacher und Entertainer Christian Hüser bleibt keinem Besucher das Mitmachen erspart. Und das ist auch gut so. Denn hat man erst mal die eigene Schüchternheit überwunden (das galt vor allem für etwas zurückhaltendere Kinder) und die Trägheit besiegt, die einen an den Stuhl und Tisch gefesselt hielt (was wiederum ganz klar die Schwierigkeit vieler Erwachsener war), dann machte das gemeinsame Singen, Tanzen und die große Polonaise allen sichtbar einen Riesenspaß!

Happy End beim futuristisch anmutenden Tanz der RCV-Fürstengarde: Die Liebe siegt! Foto: cm
  • Happy End beim futuristisch anmutenden Tanz der RCV-Fürstengarde: Die Liebe siegt! Foto: cm
Ganz schön aufregend, so ein Auftritt vor Hunderten von Menschen. Die Minigarde des RCV meisterte die Situation mit Bravour. Foto: cm
  • Ganz schön aufregend, so ein Auftritt vor Hunderten von Menschen. Die Minigarde des RCV meisterte die Situation mit Bravour. Foto: cm
Eine Augenweide: die Standardtänzer aus der Partnerstadt Slawno mit ihrem Tanz zu lateinamerikanischen Rhythmen. Foto: cm
  • Eine Augenweide: die Standardtänzer aus der Partnerstadt Slawno mit ihrem Tanz zu lateinamerikanischen Rhythmen. Foto: cm
Christian Hüser in Aktion. Foto: cm
  • Christian Hüser in Aktion. Foto: cm
Tolles Outfit: Stefanie Lecker, André Asmus und Sohn Pepe als Popcornverkäufer. Dabei steht der Inhalt des großen Kartons ganz sicher nicht zum Verkauf. Dort schläft nämlich unter einem Popcornmützchen das jüngste Familienmitglied: Phil! Foto: cm
  • Tolles Outfit: Stefanie Lecker, André Asmus und Sohn Pepe als Popcornverkäufer. Dabei steht der Inhalt des großen Kartons ganz sicher nicht zum Verkauf. Dort schläft nämlich unter einem Popcornmützchen das jüngste Familienmitglied: Phil! Foto: cm
Happy End beim futuristisch anmutenden Tanz der RCV-Fürstengarde: Die Liebe siegt! Foto: cm
Ganz schön aufregend, so ein Auftritt vor Hunderten von Menschen. Die Minigarde des RCV meisterte die Situation mit Bravour. Foto: cm
Eine Augenweide: die Standardtänzer aus der Partnerstadt Slawno mit ihrem Tanz zu lateinamerikanischen Rhythmen. Foto: cm
Christian Hüser in Aktion. Foto: cm
Tolles Outfit: Stefanie Lecker, André Asmus und Sohn Pepe als Popcornverkäufer. Dabei steht der Inhalt des großen Kartons ganz sicher nicht zum Verkauf. Dort schläft nämlich unter einem Popcornmützchen das jüngste Familienmitglied: Phil! Foto: cm

Spaßfaktor 3 – „Zuschauen und Staunen“: Mit dem Auftritt der Minigarde begann das Show-Programm. Diese kleinen Tänzerinnen, die mittlerweile fast alle die gardetypische Übung, den Spagat, beherrschen, bezauberten Erwachsene und Kinder. Dass da beim RCV talentierter Nachwuchs heranwächst, zeigten auch die beiden jungen Tanzmariechen, die eine wirklich anspruchsvolle Choreografie bewältigten. Und dann gab es noch die Gäste aus Slawno. Falls irgendjemand bis dahin noch nicht so recht vom Sinn einer Städtepartnerschaft überzeugt gewesen sein sollte: Dieser Auftritt hat ihn sicher umgestimmt. Sagenhaft, mit wie viel Ausdruck, Synchronizität und beinahe akrobatischer Beweglichkeit die polnischen Tänzerinnen ihren Showtanz darboten. Ein echter Hingucker auch die eleganten, jungen Standardtanzpaare: „Das lernt man in Slawno in der Schule“, verriet Elferratspräsident Hans-Hermann Stöckl. (Könnte das nicht eine Anregung für Hildburgschule oder Ernestinum sein?) Dass Rinteln, was den Gardetanz angeht, nicht neidisch sein muss, bewies im Anschluss die Fürstengarde des Rintelner Carnevalsvereins. Die hat dieses Jahr einen mitreißenden Tanz mit futuristischem Flair und echtem Happy End im Programm: Am Ende siegt bei diesem Kampf im Weltraum nämlich die Liebe!

Spaßfaktor 4 – „Sich über andere amüsieren“: Zu diesem, ein ganz klein bisschen gehässigen, Spaß lädt bei allen Karnevalsveranstaltungen vor allem der ehrenwerte Elferrat selbst ein. Wenn sich die gestandenen Rintelner Mannsbilder genüsslich selbst auf den Arm nehmen, auf Anweisung eines Kinderliedermachers ordentlich „mit dem Popo wackeln“ und „mit den Armen zappeln“, die Hüften kreisen oder wie Piraten rudern, dann ist das ein wahrhaft göttlicher Anblick!

Alles in allem: ein toller Nachmittag, ein gemeinsames Erlebnis für Groß und Klein, das man bestimmt so schnell nicht vergessen wird.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare