weather-image
25°
Kreisjugendstaffeltag in Enzen

Jugend startet am 5. August

veröffentlicht am 18.06.2017 um 18:50 Uhr
aktualisiert am 18.06.2017 um 19:00 Uhr

Interessante Themen: Der Kreisjugendstaffeltag in Enzen ist gut besucht. Foto: uk

ENZEN. Zum Kreisjugendstaffeltag im Enzer Vereinshaus haben alle betroffenen Fußballvereine mindestens einen Vertreter entsendet. Die Veranstaltung verlief weitgehend harmonisch. Eines ist allerdings klar: Die fetten Jahre sind auch beim Schaumburger Nachwuchs vorbei.

Die schönste Nebensache der Welt erfordere auf und neben dem Platz viel Arbeit, so Peter Krebs als Vorsitzender des Jugendausschusses. Man habe in der Vergangenheit viele Neuheiten wie Spielbericht online eingeführt. „Das wurde gut umgesetzt, dafür möchten wir uns bei den Vereinen bedanken“, sagte der Nordsehler, der aber auch klarstellte: „Wir müssen das große Ganze sehen und faire Spielpläne erstellen.“ Der Spielbetrieb sei von wenigen Ausnahmen abgesehen in allen Altersklassen reibungslos verlaufen.

Spielverlegungen: Dieser Punkt war vonseiten der Funktionäre und Staffelleiter ein wichtiger Punkt in der vergangenen Serie. Die Verlegungen sind inzwischen online möglich, müssen dann aber auch von beiden betroffenen Parteien bearbeitet werden. Bastian Mensching, Staffelleiter der E-Junioren, bat darum, keine Anträge an private E-Mail-Adressen zu senden: „Da gibt es keine Gewähr, benutzt das DfBnet.“ Rolf Schmidt, Staffelleiter der D- und C-Junioren ärgerte sich darüber, dass kurz nach Erscheinen des Spielplanes der vergangenen Serie 40 Verlegungsanträge eingegangen seien. „Das verstehe ich nicht.“ Schmidt hatte aber auch noch einen Tipp parat: „Prüft vor Verlegungen, ob der Platz auch frei ist.“

Mannschaftsmeldungen: Für die neue Serie ist noch nicht absehbar, wie viele Mannschaften gemeldet werden, da das Meldefenster noch bis zum 30. Juni geöffnet ist. „Ich gebe aber den Rat, den Termin nicht zu verpassen“, sagte Krebs. Sorgen macht sich derweil Andreas Weigl als Staffelleiter der Juniorinnen. Die Meldezahlen gingen zurück. „Wir machen den Kreis kaputt, wenn zu viele Mannschaften im Bezirk gemeldet werden“, mahnte Weigl. Zur Erklärung: Bei den Juniorinnen können Vereine ihre Mannschaften in den entsprechenden Spielklassen melden. „Das macht mir Angst“, sagte der Lindhorster. Zudem seien Spielverlegungen nicht immer einfach zu regeln, da der Spielbetrieb in Zusammenarbeit mit dem Kreis Hameln-Pyrmont erfolge.

Schulfußball: Arne Hattendorf, der Beauftragte in Sachen Schulfußball, berichtete von rückläufigen Meldezahlen, auch im Bereich „Jugend trainiert für Olympia“. Von 22 angeschriebenen Schulen hätten nur vier an der Kreismeisterschaft teilgenommen. Bei den Mädchen sei die Magister-Nothold-Schule aus Lindhorst mangels Konkurrenz ohne Wettkampf zur Bezirksmeisterschaft gemeldet worden. „Die Zusammenarbeit mit den Schulen ist schwierig“, sagte Hattendorf.

Neuerungen: Zur neuen Serie dürfen auch Spielgemeinschaften aus bis zu fünf Vereinen gemeldet werden. Das sei aber nur für reine Notgemeinschaften gedacht, so Krebs. „Für diese Spielgemeinschaften gibt es kein Aufstiegsrecht in den Bezirk“, stellte der Vorsitzende klar.

Termine: Die Saison beginnt für die A-, B-, C- und D-Junioren am 5. August. Die E- und F-Junioren beginnen am 9. August. Die ersten Spielenachmittage sind am 19. August vorgesehen. „Das Ende der Saison ist am 2. Juni 2018, vom 6. bis 9. Juni folgen noch Pokal- und Entscheidungsspiele“, sagte Runge.

Mehr zum Kreisjugendstaffeltag lesen Sie in der Dienstag-Ausgabe der SZ und LZ.uk

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare