weather-image
15°
109 000 Dienststunden geleistet

Jugendgruppe des THW feiert 20-jähriges Bestehen

BÜCKEBURG. 91 Jugendliche ausgebildet, 109 000 Jugenddienststunden und Dienststunden zur Unterstützung der Jugendgruppe geleistet, 15 Zeltlager besucht – die Statistik der Nachwuchsabteilung des Ortsverbandes Bückeburg des Technischen Hilfswerks für die zurückliegenden zwei Jahrzehnte liest sich durchaus imposant.

veröffentlicht am 31.10.2017 um 16:57 Uhr

THW-Experte Bernd Hesseling informiert junge Besucherinnen über die Ausrüstung der Fahrzeuge. Foto: bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. „Macht weiter so, ich bin stolz auf Euch“, brachte Alexander Isaak seine Anerkennung zum Ausdruck. Der Landesverband-Geschäftsführer zählte wie zahlreiche Vertreter befreundeter Organisationen zu den vom Ortsbeauftragten Ralf Kater und dessen Stellvertreter Rainer Faudt begrüßten Gästen der Geburtstagsfeier. Die Stippvisite in der früheren Resindezstadt stelle für ihn mehr als einen Pflichtbesuch dar, betonte der Hannoveraner. „Wir wissen, dass wir uns auf Euch verlassen können.“

Bürgermeister Reiner Brombach stellte heraus, dass es wichtig sei, Jugendliche so früh wie möglich für Hilfsorganisationen zu begeistern. Beim THW könnten die jungen Leute durch die Technik begeistert werden. Überdies hob das Stadtoberhaupt das in Bückeburg gut funktionierende Zusammenspiel von THW, Feuerwehr, DLRG, ASB und DRK hervor. „Sie sind in diesem Hilfsbereich ein Vorzeigeartikel der Ehrenamtlichkeit“, gab Brombach zu verstehen.

Kater erläuterte, dass der Ortsverband seine Jugendarbeit nicht nur wegen der Nachwuchsgewinnung betreibe. Hier lernten die jungen Leute auch, dass Hinsehen und Hingehen besser sei als Wegsehen und Weggehen. Darüber hinaus spiele Teamarbeit eine wichtige Rolle. Und: „Wir vermitteln ihnen Werte, die unsere Gesellschaft prägen und leisten somit einen sozialen Beitrag.“

Im Anschluss an den offiziellen Festakt stand auf dem Unterkunftsgelände an der Petzer Straße ein Tag der offenen Tür mit Spaß und Technik zum Anfassen für alle Interessierten auf dem Programm. Für die jungen Besucher war ein Parcours mit mehreren Stationen vorbereitet worden, Mitglieder des Ortsverbandes setzten die Gäste über Details des Fahrzeugparks und der Aufgabenstellungen des Hilfswerks in Kenntnis.

Das THW ist die Katastrophenschutz-Organisation des Bundes. Diese beruht auf freiwilligem Engagement und leistet technische Hilfe im In- und Ausland. Bundesweit engagieren sich rund 80 000 Frauen und Männer.

Dem Landesverband Bremen/Niedersachsen gehören zehn Ortsverbände mit rund 1200 Einsatzkräften an. Davon sind rund 200 Jugendliche. Jeder Ortsverband verfügt über einen technischen Zug. Der Ortsverband Stadthagen führt eine Fachgruppe „Räumen“, die mit wendigem und leistungsfähigem Gerät ausgestattet ist. In Rinteln sind die Helfer besonders dem Element Wasser verbunden. Der Verband ist zudem für die mobile Hochwasserstauwand der Stadt zuständig.

In Bückeburg gilt die Spezialisierung der Wiederherstellung der Infrastruktur. Die Kräfte kommen zum Einsatz, wenn Gefahr durch Elektrizität, Wasser oder Gas besteht. Sie können auch Haus- und Gebäudeinstallationen provisorisch instand setzen.

Der Nachwuchsabteilung gehören gegenwärtig 14 Mitglieder und zwei Ortsjugendgruppenleiter ein. Diese treffen sich immer dienstags in der Zeit von 17 bis 19 Uhr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare