weather-image
MdL Becker bei Kreishandwerkern: Brauchen gesamtgesellschaftliche Verantwortung

Kein schnelles Geld um jeden Preis

BÜCKEBURG. Von einer „Kette mit einer teilweise jahrhundertealten Tradition, die so jung ist wie eh und je“ hat Karsten Becker gesprochen, als er während der Winter-Freisprechung der Kreishandwerkerschaft im großen Saal des Rathauses den frisch gebackenen Gesellen seine Glückwünsche übermittelte. „Das Handwerk ist und bleibt in unserer sozialen Marktwirtschaft ein starker und leistungsfähiger Faktor“, betonte der Landtagsabgeordnete.

veröffentlicht am 09.02.2018 um 15:17 Uhr
aktualisiert am 09.02.2018 um 16:20 Uhr

Der große Saal des Bückeburger Rathauses präsentiert sich während der Winter-Freisprechung voll besetzt. Foto: bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit etwa 400 Betrieben präge es die mittelständische Wirtschaft in der hiesigen Region in einem besonderen Maß. Gerade in einer globalisierten Wirtschaft, in der sich international agierende Unternehmen mitunter nur wenig um die sozialen Strukturen in ihren Betriebsstätten kümmerten, werde deutlich, „dass wir alle auf Unternehmen angewiesen sind, die nicht um jeden Preis möglichst schnell und möglichst viel Geld verdienen wollen“, erläuterte der Festredner. „Wir brauchen Unternehmen, die vor Ort verankert sind und sich ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung bewusst sind und dementsprechend handeln“, verdeutlichte Becker. Diese Verantwortung lasse sich auch daran festmachen, wie mit den vorhandenen Arbeits- und Ausbildungsplätzen umgegangen werde. Der Politiker: „Handwerksbetriebe können ihre Unternehmen eben nicht ins Ausland verlagern, weil sie regional und lokal angebunden sind.“ Was auch einen Grund dafür darstelle, dass im Handwerk Berufsethos und ehrenamtliches Engagement bemerkenswert stark verankert seien.

Direkt an die „Junggesellen“ gewandt meinte der Referent: „Die Zeit des Lernens ist für Sie mit dem heutigen Tag nicht zu Ende“. Wissen veralte heute schneller als in der Vergangenheit. „Sie werden also nur dann dauerhaft Erfolg haben, wenn Sie ständig dazulernen.“ Lebenslanges Lernen komme einem „Sesam öffne dich“ für diesen Erfolg gleich.

Schon die nahe Zukunft, führte Becker aus, werde nachhaltige Veränderungen mit sich bringen. Deshalb gelte es, Schritt zu halten und den Anschluss nicht zu verpassen. Und: „Freuen Sie sich darauf und seien Sie stolz auf das, was Sie gelernt haben und stolz darauf, was Sie mit Ihrer Hände Arbeit schaffen und gestalten.“

Mit einem Blick auf die Landespolitik rief der Abgeordnete ins Gedächtnis, dass die rot-schwarze Koalition allgemeine und berufliche Bildung als gleichwertig betrachte. Niedersachsen werde, kündigte Becker an, „analog zur Befreiung von Studiengebühren auch die Meisterausbildung kostenfrei machen und von Gebühren befreien“.Seite 36

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare