weather-image
15°
WGS-Fraktion gegen Pläne der SPD

„Kein sozialer Wohnbau am Kollegienplatz!“

RINTELN. Mit Verwunderung nimmt der Fraktionschef der Wählergemeinschaft, Dr. Gert Armin Neuhäuser, das Ziel der Rintelner SPD zur Kenntnis, am Kollegienplatz sozialen Wohnungsbau zu planen. „Das ist angesichts der dann verschenkten Möglichkeiten der Innenstadtentwicklung eine abstruse Vorstellung“, so Neuhäuser.

veröffentlicht am 15.02.2017 um 14:02 Uhr
aktualisiert am 15.02.2017 um 15:11 Uhr

270_0900_32831_WGS_Gert_Armin_Neuhaeuser_Rinteln.jpg
DSC_8809

Autor

Jakob Gokl Stv. Chefredakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Die Ratsmehrheit wird dies ganz sicher nicht mitmachen!“.Neuhäuser erinnert daran, dass CDU und WGS schon zum Ende der letzten Wahlperiode gerade noch verhindern konnten, dass SPD und Grüne über die GVS „auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger ein soziales Wohnbauprojekt an der Waldkaterallee“ gebaut hätten: „Da war auch jedem klar, dass sich das niemals rechnen und die Stadt das Defizit tragen müsste, aber für dieses ideologische Projekt hätten SPD und Grüne Verluste gerne hingenommen“, sagt Neuhäuser.

Besonders abwegig findet Neuhäuser die wörtliche Äußerung des SPD-Ratsmitgliedes Ruhnau, dass bei Neubauten in der Rintelner Innenstadt „zu häufig vor der Tür dann ein Porsche stehe“.

„Ich habe da Kopf-Kino, wie Herr Ruhnau aus Hohenrode anreist und nachts um die Neubauten stromert, um Porschewagen zu suchen“, witzelt Neuhäuser: „Gerne soll er mir doch mal die von ihm angeblich gezählten Porschewagen vor den Neubauten zeigen!“.

Die Wählergemeinschaft ist sich sicher, dass damit allein über von der SPD geschürtem Sozialneid Stimmung gemacht werden solle: „Billig – billiger – SPD“, schließt Neuhäuser. red

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare