weather-image
12°
Tragisches Unglück in Minden

Kleinkind verstirbt bei Verkehrsunfall

MINDEN. Am Dienstagmorgen ereignete sich zwischen Päpinghausen und Minden ein tragischer Verkehrsunfall mit einem mit zwei Personen besetzten Volvo. Der Fahrer und ein hinten in einem Kindersitz sitzender Junge wurden im Wrack eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Für das Kind kam jede Hilfe zu spät.

veröffentlicht am 07.11.2017 um 15:30 Uhr
aktualisiert am 07.11.2017 um 16:20 Uhr

Im völlig zertrümmerten Fahrzeug starb ein Kleinkind. Foto: MT/Lehn
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Junge erlag noch vor Ort seinen Verletzungen. Der schwer verletzte Fahrer, ein 30-jähriger Mann aus Petershagen, wurde ins Klinikum gebracht. Die Ermittlungen zum Unfallhergang laufen noch.

Nach derzeitigen Erkenntnissen war der Fahrer auf dem Weg nach Minden. In einer leichten Linkkurve verlor er auf trockener Fahrbahn aus bisher unbekannten Gründen die Kontrolle über seinen Wagen. Das Fahrzeug kam ins Schleudern, nach rechts von der Straße ab und prallte mit der linken Fahrzeugseite gegen einen Baum. Kurze Zeit später kam ein Linienbus auf die Unfallstelle zu. Der Fahrer leistete Erste Hilfe und alarmierte die Rettungskräfte. Der 31-Jährige sowie eine Frau (65) als Fahrgast standen derart unter dem Eindruck des Geschehens, dass sie zur Beobachtung dem Klinikum gebracht wurden.

Die Unfallstelle war während der Rettungsmaßnahmen sowie der Unfallaufnahme für rund zweieinhalb Stunden gesperrt. Der total zerstörte Volvo musste geborgen und abgeschleppt werden. Insgesamt waren vier Streifenwagen der Polizei, ein Rüstzug der Feuerwehr Minden, die Löschgruppe Aminghausen-Päpinghausen, vier Notärzte, drei Rettungswagen und zwei Notfallseelsorger vor Ort eingesetzt.ots

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare