weather-image
19°

Kreisliga kompakt

veröffentlicht am 15.09.2017 um 22:02 Uhr

TSV Krankenhagen: Der 2:1-Erfolg in Sachsenhagen hat beim Aufsteiger nach vier Pleiten in Folge neue Euphorie entfacht. Die personellen Situation entspannte sich vor dem Auswärtssieg, Trainer Dean Rusch stehen mehr Alternativen zur Verfügung. „Wir haben stark begonnen, aber mal wieder unsere Chancen nicht gemacht. Beim späten Siegtor hatten wir endlich mal das Glück des Tüchtigen auf unserer Seite“, freute sich Rusch über den Dreier. Nun stehen für den Neuling zwei Heimspiele auf dem Programm. Die FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen und der MTV Rehren A/R sind zwei harte Bretter, aber der TSV-Coach liebäugelt mit mindestens einem Sieg.

TSV Eintracht Exten: Trainer Ruzmir Mehic hat die 0:1-Pleite gegen die FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen nur schwer verdaut. „Ich hatte offensiv aufgestellt, wollte mich mit einem Sieg in der Spitzengruppe festsetzen. Wir haben die Partie bestimmt, Chancen gehabt, aber die FSG hat das entscheidende Tor gemacht“, ärgert sich Mehic über die unglückliche Niederlage. Nun steht für die Eintracht die Pokalrevanche gegen den SC Auetal auf dem Programm. „Wir spielen auf Sieg“, verspricht der TSV-Trainer. Denn bei einer weiteren Niederlage verabschieden sich die Extener ins Niemandsland der Tabelle. „Das ist nicht mein Anspruch“, sagt Mehic. Mit Volkmar Vöge, Matthias Appel und Tim Kaufmann drohen drei Stammkräfte auszufallen.

FC Hevesen: Trotz zweier Pleiten gibt es für Trainer Bernd Riesner nicht viel zu hadern. „In Rehren waren wir nicht clever genug, kassieren in der Nachspielzeit das Tor zum 2:3. Beim 1:4 gegen den SV Engern stimmte der kämpferische Einsatz, aber da haben wir in der Defensive zu viele Fehler gemacht“, analysiert der FCH-Coach. Im Spiel gegen den SV Sachsenhagen soll der dritte Saisonsieg gelingen. „Damit das klappt, müssen wir in der Defensive konzentrierter spielen“, fordert Riesner. Beim Tabellenzwölften fehlt Patrice Kuhlmann.

SC Auetal: 5:0 gewonnen gegen den TuS Lüdersfeld, aber SC-Trainer Marco Gregor sah ein grottenschlechtes Spiel seiner Mannschaft. „Was wir wieder an erstklassigen Chancen verballert haben, geht auf keine Kuhhaut“, ärgerte sich der Auetaler Trainer über den Chancenwucher. Gegen bessere Gegner würde das bestraft werden, wie zu Saisonanfang. „Wir sind beim Torabschluss zu unkonzentriert. Das müssen wir abstellen“, fordert Gregor. Drei Remis zu Beginn der Saison, dann folgten vier Siege in Serie. Der letztjährige Vizemeister ist wieder Tabellenzweiter. „Wir dürfen uns keine weiteren Punktverluste erlauben“, sagt der SC-Coach. Das Punktspiel sei ein anderes Pflaster als das Pokalspiel. „Es wird eine ganz andere Extener Mannschaft auf dem Platz stehen, als beim 4:0-Erfolg im Pokal“, weiß Gregor und warnt seine Jungs, den Gegner zu unterschätzen. Deshalb waren die Auetaler geschlossen zur Gegnerbeobachtung am Dienstagabend in Exten und schauten sich die Stärken und Schwächen der Eintracht an. Ercan Adsiz ist im Urlaub.

TSV Steinbergen: Der Tabellendritte hat zwei schwierige Spiele vor der Brust. Am Sonntag kommt der MTV Rehren A/R, am Dienstag geht es zum SV Engern. „Wir wollen uns oben festsetzen, deshalb peilen wir vier Punkte an“, erklärt Trainer Helmut Maier. Damit das Vorhaben erreicht wird, soll sein Team kompakt verteidigen. „Eine gute Defensive ist der Schlüssel zum Erfolg“, weiß der Steinberger Coach. Der Kader ist fast komplett, lediglich Henri Mielke ist angeschlagen.seb

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare