weather-image
12°
Und: Ortsverband ehrt Mitglieder

Kritik an Merkel aus heimischer CDU

RINTELN. Die intensive Zeit von Landtagswahl und Bundestagswahl war nun der richtige Hintergrund, vor dem der CDU-Ortsverband Rinteln-Weser ein Resümee zog. Dabei gab es auch Anlass zur Kritik, unter anderem auch an heimischen Ratsherren. Außerdem wurden langjährige Mitglieder geehrt.

veröffentlicht am 29.10.2017 um 13:36 Uhr
aktualisiert am 29.10.2017 um 17:30 Uhr

Ulrich Seidel (l.) ehrt Friedrich-Wilhelm Borsum für 45 Jahre Mitgliedschaft im CDU-Ortsverband. Foto: tw
DSC_8809

Autor

Jakob Gokl Stv. Chefredakteur zur Autorenseite

RINTELN. Nach der Bundes- und Landtagswahl war die Jahreshauptversammlung des CDU-Ortsverbands Rinteln-Weser der richtige Anlass, um die intensiven acht Wochen zu reflektieren. Der einstimmig wiedergewählte Vorsitzende Ulrich Seidel dankte dem eingeschworenen Team für die gute Arbeit – beklagt aber gleichzeitig, dass „immer die Gleichen die ganze Arbeit machen.“

Nachdem Maik Beermann es erfolgreich in den Bundestag geschafft habe und Martin Brüggemann bei der Landtagswahl unterlag, sei es jetzt an der Zeit, in Berlin erfolgreiche Koalitionsgespräche zu führen. Allerdings dürfe die Union auf keinen Fall ihr konservatives Profil aufgeben. Mehrmals – so geht es aus dem Protokoll hervor – wurde bei der Versammlung auch die Politik der Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert. Sie vernachlässige das konservative Spektrum, fanden heimische CDU-Mitglieder.

Kritisiert wurde auch, dass der Stadtverband sich zu wenig am Wahlkampf beteiligt habe. Die Arbeit müsse auf mehr Schultern verteilt werden. Außerdem müssten auch die eigenen Veranstaltungen mehr besucht werden – „das ist eine Aufforderung an die Mandatsträger, nicht nur für die eigene Wahl aktiv zu sein, sondern die CDU auch zu unterstützen, gerade bei so wichtigen Wahlen.“

Den Vogel habe ein Ratsmitglied abgeschossen: „Wir hatten am Samstag den Wahlstand aufgebaut und das Ratsmitglied ging an uns vorbei und schaute auch noch in die andere Richtung. Ein völlig inakzeptables Verhalten, was auch die Versammlung bejahte.“

Doch nicht nur der Rückblick auf die beiden Wahlkämpfe, sondern auch Vorstandswahlen standen auf dem Programm. Ulrich Seidel wurde einstimmig bestätigt, Stefanie Lecker setzte sich als stellvertretende Vorsitzende gegen Heiner Pape durch. Philipp Arndt wurde einstimmig zum Kassierer, Thomas Weishaupt als Schriftführer und Heiner Pape als Mitgliederbeauftragter gewählt.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden Bernhard Milde (64 Jahre), Norbert Marciniak (61 Jahre), Helena Wol (45 Jahre), Konrad Heinrich (45 Jahre), Friedrich-Wilhelm Borsum (45 Jahre), Mike Middleton (40 Jahre), Harald Groß (25 Jahre) und Uwe Drinkuth (25 Jahre) geehrt.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare