weather-image
17°
Interesse an einigen Veranstaltungen lässt nach

Leichter wird’s in Zukunft wohl nicht für die Bürgerschützen

RINTELN. Es scheint gar nicht so einfach zu sein, im Zeitalter der „Events“ stets den richtigen Geschmack von Publikum und aktiven Teilnehmern zu treffen. Diese Erfahrung ist auch den Bürgerschützen nicht erspart geblieben.

veröffentlicht am 06.03.2018 um 17:10 Uhr
aktualisiert am 06.03.2018 um 18:10 Uhr

Thorsten Frommknecht vom Kreisschützenverband Schaumburg (re.) überbrachte die Trophäen. Kimberly Pairan, Lisa-Marie Zikoll und Jennifer Pairan (v. li.) hatten sich im Jahr 2017 bei den Jugendwertungen ganz nach oben gepunktet. Foto: who
Porträt_who_120316

Autor

Werner Hoppe Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Manche Veranstaltungen waren einfach spitze“ und manche weniger, erinnerte Rainer Thielke auf der Jahreshauptversammlung an die Tops und Flops der Veranstaltungen in 2017.

Vor allem beim schwächelnden Tag der offenen Tür machte der Vorsitzende Nachbesserungsbedarf aus. Die Beteiligung habe in den letzten Jahren abgenommen, nicht zuletzt, weil Vereine und Gruppen, deren Veranstaltungen von den Bürgerschützen regelmäßig besucht werden, regelmäßig durch Abwesenheit glänzten. Und sogar eigene Leute machten sich rar, mahnte Thielke. „Manche schießen nicht mal bei den Vereinsmeisterschaften mit.“ Und in Zukunft werde es sogar noch schwieriger, malte Thielke schwarz, weil die Einwohnerschützen, die sich komplett aufgelöst haben (wir berichten noch ausführlich), beim Anschießen und beim Schützenfest fehlen werden.

Beim Ostereierschießen zum Saisonstart 2017 hingegen hätten die essbaren Trophäen nicht ausgereicht, sodass während der Endphase noch spontan mehrere Paletten Hühnereier beim Lieferanten nachgeordert und durch einen Kurier abgeholt werden mussten, freute sich Thielke noch im Nachhinein. Darum bleibe das Ostereierschießen fester Bestandteil des Jahresveranstaltungskalenders. Nächste Auflage beim Anschießen am Samstag, 24. März.

Joachim Weiss (li.) und Stefan Zikoll gehören seit je 25 Jahren zu den Bürgerschützen. Dafür gab es die silberne Ehrenadel. Foto: who
  • Joachim Weiss (li.) und Stefan Zikoll gehören seit je 25 Jahren zu den Bürgerschützen. Dafür gab es die silberne Ehrenadel. Foto: who

Mit dem Anschießen beginnt das offizielle Jahr bei den Bürgerschützen; die Vereinsmeisterschaft setzt jeweils den Schlusspunkt. In den einzelnen Wertungen punkteten sich an die Spitze: Michael Pairan, KK Herren; Heidi Schock, KK Damen; Joachim Weiss, LG Herren; Benjamin Pairan, LG Schüler sowie Niklas Behrens, LP Herren.

Darüber hinaus lief es erneut für die Jugendlichen des Vereins sehr gut. Unter anderem beim Kreisbestenschießen der Region 6 belegten Lisa-Marie Zikoll, Jennifer Pairan und Kimberly Pairan erste Plätze. Mit der 17-jährigen Kimberly stellte der Bürgerschützennachwuchs auch die Kreismeisterin 2017 in der Disziplin LG Frei Hand 40 Schuss. Die Wertung Juniorinnen A weiblich Frei Hand 40 Schuss entschied ihre Schwester Jennifer für sich.

Mit Joachim Weiss und Stefan Zikoll zeichnete der Bürgerschützen-Vorsitzende zwei aktive Mitglieder für je 25 Jahre Treue zum Verein mit der silbernen Ehrennadel aus.

Der Vorstand der Bürgerschützen hat sich mit den Wahlen leicht verändert. An die Stelle des ausgeschiedenen Sportleiters Jörg Schreiber tritt Michael Pairan und versieht nach seiner Wiederwahl auch weiterhin die Ämter des Jugendleiters und stellvertretenden Schatzmeisters.

Wiederwahl hieß es auch für Oliver Sperlich, stellvertretender Vorsitzender sowie Festausschussvorsitzender; Heidi Schock Schriftführerin; Lisa Zikoll, stellvertretende Schriftführerin; Joachim Weiss, stellvertretender Sportleiter und Gabi Zikoll, Damensprecherin.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare