weather-image
14°
Konzert am 17. Februar

Lieblingslieder im Bückeburger Rathaussaal

BÜCKEBURG. Der Schütte-Chor und das Ensemble Cantemus tragen am 17. Februar bei einem gemeinsam veranstalteten Konzert im Rathaussaal ihre Lieblingslieder vor.

veröffentlicht am 03.02.2017 um 15:56 Uhr

Freuen sich auf das Konzert: Steffi Feindt (3.v.li.), Jürgen Schütte (re.), Johanna Woydt (4.v.li.) und einige Sängerinnen und Sänger beider beteiligten Chöre. Foto: mig
Avatar2

Autor

Michael Grundmeier Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Musikalische Exzellenz im Doppelpack: gleich zwei bekannte heimische Chöre sind am Freitag, 17. Februar, im Rathaussaal zu erleben. Dann werden um 19.30 Uhr der „Schütte-Chor“ und der Kammerchor „Cantemus“ ein gemeinsames Konzert geben und ihre „Lieblingslieder singen“

Die Palette reicht von „Viele verachten die edele Musik“ bis hin zu „Kein schöner Land“ oder „Weit, weit weg“ - ein Lied des Pop-Barden Hubert von Goisern. Der bunte Melodien-Strauß soll mal gemeinsam, mal getrennt vorgetragen werden, jeder Chor hat einen Programm-Block, zwischendurch gibt’s eine Pause.

Als Veranstalter fungiert der heimische Kultur-Verein, der auch – zusammen mit der Buchhandlung Scheck – den Vorverkauf übernimmt. Die Karten kosten 15 Euro (ermäßigt 7,50 Euro), eine Platzwahl gibt es nicht. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ist um 18.30 Uhr.

Die Sängerinnen und Sänger der beiden Chöre freuen sich schon jetzt auf das erste gemeinsame Konzert. „Es ist schön, dass es geklappt hat“, sagt Steffi Feindt, musikalische Leiterin von „Cantemus“. Ihr Pendant beim „Schütte-Chor“, Jürgen Schütte, ergänzt: „Gemeinsames Singen macht immer Spaß.“ Dabei war es zunächst eine ganz andere Form der Begegnung, die das Konzert möglich gemacht hat: ein Gutschein zum Eis-Essen, den der „Schütte-Chor“ im Rahmen seines 40. Bestehens von „Cantemus“ bekommen hatte. Doch beim gemeinsamen Eisessen sollte es nicht bleiben. Die Chöre gaben ein spontanes Ständchen in der Bückeburger Fußgängerzone und verabredeten ein gemeinsames Konzert. Aus Anlass des 100. Geburtstages von Edith Möller 2016 sollte dieses Konzert eigentlich schon im letzten Jahr stattfinden.

Für viele heimische Sängerinnen und Sänger ist Edith Möller, eine der Gründerinnen der „Schaumburger Märchensänger“, bis heute ein großes Vorbild. Man fühle sich Möller verpflichtet, sagte Jürgen Schütte beim Pressegespräch in der „Hof-Apotheke“. Steffi Feindt bestätigte, dass Möller viel für das Chorwesen in Schaumburg getan habe. Kommt hinzu, dass sich beide Chöre sowohl der Tradition der „Schaumburger Märchensänger“, als auch der des „Schaumburger Jugendchors“ verbunden fühlen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare