weather-image
18°
Schütte-Chor und Kammerchor Cantemus halten das Erbe von Edith Möller in Ehren

Magische Stimmung bei Doppel-Konzert

BÜCKEBURG. Rund anderthalb Jahre haben sie gedauert, die Vorbereitungen für das erste gemeinsame Konzert von Kammerchor Cantemus und Schütte-Chor. Schon im Sommer 2015 sei bei den Niedersächsischen Chortagen „der Funke übergesprungen“, berichten Thomas Schweda und Sibylle Preuß, die als Vertreter der beiden Chöre das Doppel-Konzert im nahezu ausverkauften Rathaussaal eröffneten.

veröffentlicht am 19.02.2017 um 14:30 Uhr
aktualisiert am 19.02.2017 um 15:40 Uhr

Cantemus und Schütte-Chor gemeinsam auf der Bühne. Foto: JP
jp01

Autor

Johannes Pietsch Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Entsprungen ist dieser Funke, der beide Ensembles jetzt zusammen auf die Bühne führte, sicherlich nicht zuletzt den gemeinsamen Wurzeln: Denn während der Schütte-Chor 1975 von ehemaligen Sängern der Schaumburger Märchensänger ins Leben gerufen wurde, fanden sich im 2004 gegründeten Kammerchor Cantemus zahlreiche Ehemalige des Schaumburger Jugendchors, dessen Ursprung ebenfalls eng mit der Geschichte der Märchensänger verknüpft ist. In beiden Chören sind daher bis heute Mitglieder aktiv, die noch zu Jugendzeiten bei Edith Möller ihre Stimme erklingen ließen. Die 1975 verstorbene Gründerin der Schaumburger Märchensänger wäre im am 7. Oktober vergangenen Jahres 100 Jahre alt geworden.

Man habe nicht nur gemeinsame Wurzeln, sondern auch gemeinsame Lieblingslieder, bekannten Sibylle Preuß und Thomas Schweda. Mit einem solchen, und einem echten Klassiker obendrein, nämlich „Viele verachten die edele Musik“ von Johann Kaspar Bachofen, eröffneten Schütte-Chor und Cantemus den gemeinsamen Auftritt, gefolgt vom „Vespergesang“ von Dmitry Bortniansky.

In den folgenden Abschnitten wechselten sich beide Ensembles mit Streifzügen durch mehrere Jahrhunderte Chormusik ab.

270_0900_33281_bKonzertF01_2002.jpg

Der von seinem Gründer Jürgen Schütte dirigierte Schütte-intonierte dabei auch Spirituals wie „Live A-Humble“, George Gershwins „Somebody Loves Me“, den Beatles-Klassiker „When I’m Sixty-Four“ und diverse spanische und südamerikanische Melodien.

Der Kammerchor Cantemus unter der Leitung von Stephanie Feindt startete seinen Streifzug durch die Musikgeschichte mit „Come In And StayA While“ von Rhonda Polay und wanderte über „Odi et amo“ aus Carl Orffs „Catulli Carmina“ bis zu den großen Komponisten der Romantik Felix Mendelssohn Bartholdy, Robert Schumann und Franz Schubert.

Die Magie Edith Möllers war im Rathaussaal förmlich mit den Händen zu greifen, als beide Chöre im Zugabenteil „Kein schöner Land“ von Anton Wilhelm von Zuccalmaglio anstimmten und dabei das Publikum mitsingen ließen. Das Beste hatten sich Schütte-Chor und Cantemus ganz bis zum Schluss aufgehoben: Als das sicherlich am sehnlichsten erwartete Stück des Abends erklang nämlich das legendäre „Mein Vater war ein Wandersmann“, das Edith Möller mit ihren Schaumburger Märchensängern 1952 zu Weltruhm brachte.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare