weather-image
Parksituation „Auf der Portugall“ ist problematisch

Mehrzweckstreifen, Spielstraße oder was?

Für die problematische Parksituation „Auf der Portugall“ sucht Bürgermeister Hartmut Krause noch eine gangbare Lösung und sieht den Landkreis dabei in der Pflicht.

veröffentlicht am 11.10.2017 um 14:13 Uhr
aktualisiert am 11.10.2017 um 14:50 Uhr

270_0900_65306_eParken_0610.jpg
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BUCHHOLZ. Im Bemühen, eine Lösung für das bislang verkehrswidrige Parken in dem Neubaugebiet „Auf der Portugall“ (wir berichteten) zu finden, hat es zwischenzeitlich einen Ortstermin gegeben. Teilnehmer waren Vertreter der Verkehrsaufsicht des Landkreises Schaumburg und der Polizei sowie ein paar Anwohner und einige Mitglieder des Buchholzer Gemeinderates.

Hierzu erklärte Bürgermeister Hartmut Krause bei der jüngsten Gemeinderatssitzung, dass das Parken auf der dortigen Straße aufgrund der geringen Fahrbahnbreite „problematisch“ ist. Daher habe man bei der Ortsbesichtigung als Alternative eine „Umnutzung des Gehweges in einen Mehrzweckstreifen“ ins Gespräch gebracht, auf dem die Fahrzeuge dann parken könnten. Hinsichtlich der Umsetzbarkeit dieser Überlegung seien seitens der Vertreterin des Landkreises jedoch „Zweifel“ erhoben worden.

„Große Alternativen hat man uns da nicht aufgezeigt, muss ich sagen“, resümierte Krause.

Auf Nachfrage unserer Zeitung erläuterte die besagte Verkehrsexpertin des Landkreises, Simone Schuler, dass der Bürgersteig in dem Neubaugebiet trotz der fehlenden Hochborde respektive trotz dessen flachen Übergangs zur Gosse hin ein reiner Gehweg sei. Daher dürfe darauf nicht geparkt werden, zumal dort abgestellte Fahrzeuge keinen ausreichenden Platz mehr für Fußgänger mit Kinderwagen oder für Rollstuhlfahrer lassen.

Um dagegen auf der Straße feste Parkflächen zu kennzeichnen, dafür ist laut Schuler wiederum die Fahrbahn zu schmal.

In Zahlen: Die Fahrbahn ist 4,8 Meter breit, Parkflächen müssten zwei Meter breit sein und die dabei verbleibende „Restfahrbreite“ müsste mindestens 3,10 Meter messen. Es fehlen also im Minimum dreißig Zentimeter!

Welche Möglichkeit es da noch gibt, um das Parkproblem zu lösen? Eine Option wäre es, die Straße „Auf der Portugall“ als verkehrsberuhigte Zone – auch Spielstraße genannt – auszuweisen, da der Bürgersteig dann entbehrlich und somit genügend Platz für das Kennzeichnen von Parkflächen vorhanden wäre, so die Landkreismitarbeiterin.

Außerdem seien ja noch einige Baugrundstücke frei, auf denen man – so diese von der Gemeinde Buchholz erworben werden – öffentliche Stellplätze anlegen könnte. Zwei Alternativen, die bei dem Ortstermin aber nicht besprochen wurden.

„Man muss das Ganze pragmatisch sehen“, meinte Krause später. Daher wolle man seitens der Gemeinde Buchholz, dass der Bürgersteig in einen Mehrzweckstreifen umgewandelt wird, auf dem dann auch geparkt werden darf. Beim Landkreis habe die Gemeindeverwaltung daher eine entsprechende Prüfung dieses Vorhabens beantragt, wobei die Antwort aber noch ausstehe.

Ergänzend merkte der Bürgermeister an, dass er im Falle eines negativen Bescheides eine detaillierte Begründung mit Angabe der dieser Einschätzung zugrunde liegenden Paragrafen vom Landkreis erwarte.

In dem Gespräch mit unserer Zeitung hatte sich Schuler diesbezüglich übrigens bedeckt gehalten und, auf den Mehrzweckstreifen-Vorschlag angesprochen, lediglich eingeräumt, dass die Gemeinde einen Antrag gestellt habe, „etwas zu prüfen“.

Was man als Gemeinde gerne vermeiden wolle, sei, dass durch bauliche Veränderungen Kosten entstehen, die gegebenenfalls auf die Anlieger des Neubaugebietes umgelegt werden müssten, betonte Krause. Das wäre etwa dann der Fall, wenn ein „Auf der Portugall“ bereits vorhandenes, gemeindeeigenes Baugrundstück als Parkplatz verwendet werden würde. Vorausgesetzt, der Gemeinderat und die Anwohner würden die Zweckentfremdung dieses Baugrundstückes wollen, müsste vor der Investition zudem sicher sein, dass die dortigen Pkw-Stellflächen auch wirklich genutzt werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare