weather-image
28°
Kulturverein stellt Programm für Saison 2012/2013 vor / Johannna Woydt: Man darf nie vergessen, wo man ist

Neue Angebote – zwischen Bodenhaftung und Höhenflug

Bückeburg (mig). 18 hochkarätige Veranstaltungen: Darauf können sich Bückeburgs Kulturfreunde in der Saison 2012/2013 des Kulturvereins Bückeburg freuen. „Vom Symphoniekonzert bis zur szenischen Lesung ist für jeden etwas dabei“, versprechen Geschäftsführerin Johanna Woydt und die Vizevorsitzende, Ute Mai. „Es ist eine runde Sache geworden.“

veröffentlicht am 26.08.2012 um 18:35 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 20:21 Uhr

270_008_5775473_bKulturverein2608_6.jpg

Ein Winterhalbjahr ohne Veranstaltungen des Kulturvereins? Das ist für jeden Bückeburger absolut unvorstellbar. Denken wir nur an die langen Herbstabende, die uns das spannende Programm in den letzten Jahren versüßt hat, an die vielen Denkanstöße und Kollaborationen. Etwa in den von Frank Suchland betreuten „Poetischen Momenten“, die hier beispielhaft für die hohe Qualität des Programm stehen sollen. Bisher ging das Konzept immer voll auf: zu nennen wäre hier die besondere Atmosphäre und der intime Rahmen. Kurz: eine innovative, kreative Veranstaltungsreihe, die in der ehemaligen Landfrauenschule an folgenden Terminen stattfindet: 18. Februar 2013 (Figurentheater für Erwachsene), 22. Februar 2013 (Addi Schäfer, Lesung & Rezitation) und 15. März 2013 (Christoph von Storch, Gesang, Christine Fischer, Gesang). Johanna Woydt: „Die Poetischen Momente sind unheimlich beliebt, und wenn so etwas in ähnlicher Form nachgemacht wird, zeigt es uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Auf dem richtigen Weg befindet sich der Kulturverein aber auch bei der Programmgestaltung. Seit vielen Jahren gelingt der Spagat zwischen Bildungsbürgertum und neuen Publikumsgruppen – neben Anspruchsvollem biete man auch Unterhaltsames wie die Reihe „Kammermusik light“ in der letzten Saison an, so Johannna Woydt. Und: „Wir sollen laut Satzung kulturelle Veranstaltungen durchführen, wir sind kein reiner Theater- oder Konzertverein, sondern ein Kulturverein.“ Diesem Auftrag müsse man gerecht werden und auch Unterhaltsames anbieten. Das sei zwar nicht allen recht, aber: „Wir dürfen nicht elitär werden und müssen bedenken, dass wir eine kleine Stadt sind und nur kleines Geld haben. Man darf nie vergessen, wo man ist.“

Zwischen Bodenhaftung und Höhenflug befindet sich auch das abwechslungsreiche Programm des Kulturvereins. 18 Veranstaltungen haben Woydt und Mai zusammengeschnürt: darunter drei Sinfoniekonzerte, drei Angebote im Theaterbereich, drei „Poetische Momente“, zwei Kinder- und Jugendtheaterstücke und vier Sonderveranstaltungen. Hier eine kleine Auswahl, quer durch das Programm:

6. Oktober 2012: Sinfonieorchester der Schaumburger Landschaft im Rathaussaal. Leitung: Siegfried Westphal, Solist: Shih-Ming Chang, Klarinette.

4. November 2012: Konzert des Osnabrücker Symphonie Orchesters, bei dem es erstmals auch eine Einführung/Moderation geben wird.

3. Februar 2013: Konzert der „Hamburger Ratsmusik“ im Gartensaal im Bückeburger Schloss. „Diesen Saal haben wir uns schon seit Längerem für die Art von Musik gewünscht“, so die Vizevorsitzende, Ute Mai. Das Programm umfasst Musik aus der Zeit von John Dowland. Zu seinem 450. Geburtstag wird an diesem Tag Musik des 17. Jahrhunderts aus Bückeburg und England erklingen.

13. März 2013: Theaterstück „The King’s Speech“, Schauspiel von David Seidler, Theatergastspiele Kempf im Rathaussaal mit bekannten Schauspielern.

5. Mai 2013: Konzert in der Stadtkirche in Zusammenarbeit mit der Kantorei und der Schaumburg-Lippischen Landeskirche. Das Festkonzert der Musikhochschule Detmold ist Teil des Bachfestes 2013 – es werden Werke von Johann Sebastian Bach und Johann Christoph Friedrich Bach gespielt.

Die beliebte Veranstaltung „Poesie am Nachmittag“ (11. November 2012, „Die große Fracht des Sommers ist verladen“, Frank Suchland, Jessica Blume) wird erstmals im Konzertsaal der Musikschule Schaumburger Märchensänger stattfinden. Johanna Woydt: „Die ungezwungene Atmosphäre entspricht den Voraussetzungen für eine gelungene literarische Darbietung mit musikalischer Begleitung. Das beliebte Glas Wein oder Wasser mit kulinarischer Begleitung kann dort ebenfalls ansprechend angeboten werden.“

Im – besuchermäßig etwas schwächelnden – Theaterbereich sind die Programmmacher diesmal besonders auf die Bedürfnisse von Lehrern und Schüler eingegangen. Das gilt sowohl für das Theaterstück „Kabale und Liebe“ (8. Oktober 2012, Theater Niedersachsen), als auch für die szenische Lesung „Die Verwandlung“ (11. Januar 2013). Letzte wird in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Adolfinum und hier im besonderen mit Volker Heuer-Strathmann umgesetzt. Während die Schüler die Einführung gestalten, wird die Lesung von einem oder zwei Darstellern des Theaters Hildesheim durchgeführt. „Wir haben geschaut, was könnte für die Schulen interessant sein. Und ,Die Verwandlung‘ ist Thema des Zentralabiturs im Fach Deutsch im Jahr 2014“, erläutert Woydt das Konzept.

Eine Veränderung gibt es indes auch bei den Theaterstücken im Kinder- und Jugendbereich. Diese finden in dieser Saison am Dienstag, 6. November 2012 für die Kindergärten und am Freitag, den 30. November 2012 für die Grundschulen erstmalig vormittags um 10 Uhr statt. „Damit“, so Woydt, „kommen wir der uns seit einiger Zeit seitens der Bildungsträger geäußerten Bitte nach, unser Angebot in die Vormittagsstunden zu verlegen.“

Und worauf freuen sich die beiden Damen selbst in dieser Saison? Woydt: „Ich freue mich besonders auf „The King’s Speech‘. Ich habe den Film gesehen und fand ihn faszinierend. Ich hoffe, dass wir das Kinopublikum in die Aufführung mit hinübernehmen können.“ Und Mai: „Ich freue mich besonders auf das Konzert der ,Hamburger Ratsmusik‘, weil ich mich auch persönlich für diese Musik interessiere.“

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare