weather-image
Frauen der HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf haben die 4. Liga im Visier

Nicht kleckern – klotzen!

veröffentlicht am 11.08.2017 um 15:26 Uhr

Mike Bezdicek mit den Neuzugängen Janina Schaper (v. l.), Lisa Richter, Viola Pallas, Kathrin Hill, Luzie Albrecht und Laura Tirschler. Foto: kf
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite

HESSISCH OLDENDORF. Am Rosenbusch weht frischer Wind, und den wollen die Handballerinnen der HSG Fuhlen-Hessich Oldendorf nutzen. Als nötigen Aufwind, um zum Höhenflug Richtung Oberliga anzusetzen.

Den ersten Schritt hat Trainer Mike Bezdicek, unterstützt durch die beiden Macher Jürgen Huch und Thomas Völkel im Hintergrund, bereits gemacht. Bei der HSG heißt „Bezzes“ Devise „Nicht kleckern, klotzen“. Der Trainer ließ seine Kontakte spielen und holte mit der 23-jährigen Viola Pallas und der routinierten Kathrin Hill (29) gleich zwei drittligaerfahrene Verstärkungen von HB Bad Salzuflen ins Boot. Damit nicht genug: Aus dem Nachwuchskader der HSG Blomberg-Lippe wechselte Lisa Richter an die Weser. Und Stammtorhüterin Yvonne Jilg bekommt mit Janina Schaper (TSG Emmerthal) Konkurrenz zwischen den Pfosten. Dazu rücken aus der A-Jugend mit Luzie Albrecht und Laura Tirschler zwei Eigengewächse in „Bezzes“ Kader. Und Lisa Huch, die in der vergangenen Saison aus Studiengründen nur sporadisch das HSG-Trikot überstreifen konnte, gibt wieder Vollgas.

Wer so in Sachen Neuzugänge investiert, der hat natürlich klare Ziele. Auch wenn Huch im ersten Jahr keine Wunderdinge erwartet: „Wir wollen die Sache in Ruhe angehen. Deshalb ist der Oberliga-Aufstieg in dieser Saison auch keinesfalls Pflicht.“ Doch im Blick hat er die 4. Liga schon.

Die nächsten Schritte fassten Huch und Völkel kurz zusammen: „Attraktiven Handball spielen, viele Zuschauer locken und wenn alles passt, in die Oberliga aufsteigen. Aber um dort zu spielen, müssen die Strukturen stimmen.“ Die sehen bei der HSG recht gut aus: Die intensive Nachwuchsarbeit macht sich bezahlt, und die HSG-Frauen haben großen Zuspruch bei den Sponsoren.

Deshalb ist für Trainer Bezdicek die Oberliga durchaus kein heißes Thema: „Wenn wir den Aufstieg schon in dieser Saison schaffen sollten, nehmen wir den natürlich mit.“ Auf jeden Fall wird er in der Saison 2018/19 angestrebt.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare