weather-image
12°
Warten auf „AHN 2“

Noch kein Bautermin für geplante Aue-Brücke

AHNSEN. Das Warten auf „AHN 2“ geht weiter. Das Kürzel steht für eine kleine Brücke über die Aue, die in Ahnsen seit Jahren in der Diskussion ist – die Querung im Zuge des Weges „An der Aue“, die sogenannte Stapelbrücke.

veröffentlicht am 11.08.2017 um 15:28 Uhr
aktualisiert am 11.08.2017 um 16:30 Uhr

Die Stapelbrücke beim Juli-Hochwasser: Diesmal gab es keine Probleme, dennoch muss neu gebaut werden. Fragt sich nur: Wann? Foto: kk
4298_1_orggross_k-klaus

Autor

Karsten Klaus Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

AHNSEN. Die kleine Brücke über die Aue soll neu gebaut werden, nicht zuletzt, um den Hochwasserschutz zu verbessern. Doch der Baubeginn wurde bereits mehrfach verschoben. Nach Auskunft des Landkreises gibt es immer noch keinen konkreten Zeitplan. Die Ursache: Aus Kostengründen muss neu geplant werden. Immerhin soll das Projekt Ende dieses Jahres neu ausgeschrieben werden. Landkreis-Pressepressesprecher Klaus Heimann mochte sich aber noch nicht auf einen konkreten Bautermin im kommenden Jahr festlegen. Schließlich müsse erst einmal das Ergebnis der Ausschreibung abgewartet werden.

Damit hatte sich der Landkreis als Bauherr nämlich schon einmal verkalkuliert. „Die Kosten sind durch die Decke gegangen“, sagt Heimann. Da war noch an eine konventionelle Mehrfeldbrücke aus Stahlbeton gedacht worden, die wie die bestehende Brücke auch notfalls einmal von einem Auto überquert werden kann. Normalerweise dürfen diese Brücke aber auch nur Radfahrer und Fußgänger benutzen. Auf diese Kernnutzung will man sich nun auch bei den neuen Planungen und der neuen Ausschreibung beschränken: Es soll eine leichte Konstruktion für eine reine Rad-/Fußbrücke gewählt werden, die dann auch mit weniger als den zuletzt im Raum stehenden 500 000 Euro zu Buche schlagen würde.

Doch warum hängt das Herz der Ahnsener, besonders das der Anwohner an der Aue, so an einer Brücke, die „nur“ in die Feldmark führt und die an einem Weg liegt, der für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt ist? Die Antwort ist einfach: Die Brücke wird nicht nur von Radfahrern und Fußgängern gerne genutzt, sondern spielt auch eine wichtige Rolle im Hochwasserschutzkonzept rund ums neue Klinikum. Zurzeit stellen die engen Durchlässe nämlich ein gefährliches Hindernis dar. Bei Starkregen können die Auefluten schlecht passieren – besonders, wenn sich auch noch Treibgut am massiven Mittelpfeiler der alten Brücke festsetzt. Gerade in den vergangenen Hochwasserwochen warfen immer wieder besorgte Anlieger einen Blick von der Brücke in die Aue.

Daher soll eine neue Brücke, auch die leichte Neukonstruktion, keinen Mittelpfeiler mehr erhalten.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare