weather-image
10°
700 „Wies’n“-Fans feiern in Liethhalle

Oktoberfest Obernkirchen: „Es macht einfach Spaß“

OBERNKIRCHEN. Hunderte begeisterte Gäste feierten am Samstag Oktoberfest in der Liethhalle - zum inzwischen 17. Mal. Der Trend: Die Gäste werden jünger, kommen gern auch mit ihren Eltern. Wir waren vor Ort und haben mit dem Organisator über die Zukunft des Festes gesprochen.

veröffentlicht am 17.09.2017 um 14:59 Uhr

Begeistert machten die „Buam“ und „Madln“ bei den von der Band eingestreuten spaßigen Mitmach-Liedern mit – hier: die Choreografie zu einem Partykracher über eine rasante „Bobfahrt“. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

OBERNKIRCHEN. Parallel zum Auftakt der „Wies’n“ in München ist am Samstag die mittlerweile 17. Ausgabe des Obernkirchener Oktoberfestes in der Liethhalle gefeiert worden. Und erwartungsgemäß war der Laden wieder zum Bersten voll – oder, wie es Jörg Nitsche, der das hiesige Event gemeinsam mit seiner Tochter Sabrina Riecke ausgerichtet hatte, formulierte: „Wir sind ausverkauft!“

In Zahlen ausgedrückt bedeutete dies, dass insgesamt 700 Eintrittskarten unters Volk gebracht wurden, wobei die – übrigens ausschließlich im Vorverkauf erhältlichen – Tickets reißenden Absatz gefunden hatten. Dies freilich war nicht überraschend. Denn bei dem Gros der in ein zünftiges Oktoberfest-Outfit gekleideten „Buam“ und „Madln“, die zu der Veranstaltung gekommen waren, handelte es sich um treue Stammgäste, von denen viele schon seit der Erstausgabe alljährlich mit von der Partie sind. Zudem ist das Konzept der Feier so simpel wie bewährt: Geboten werden überaus schwungvolle, mitreißende Tanzmusik von erstklassigen Stimmungsbands (diesmal „Die Besenkracher“ aus Geislingen-Waldhausen), deftige, bayrische Spezialitäten als Gaumenfreude und nicht zuletzt in großen Maßkrügen kredenztes Bier.

Gleichwohl ist hinsichtlich der Zusammensetzung der Festgesellschaft eine Veränderung zu beobachten: „Das Publikum wird jünger, das merkt man deutlich“, berichtete Nitsche. Inzwischen würden nämlich auch schon die „Kinder“ – soll heißen: Teenager und Twens – vieler Stammgäste in der Liethhalle mitfeiern.

Mit ihrer „Partyvolksmusik“ sorgten „Die Besenkracher“ für Stimmung.
  • Mit ihrer „Partyvolksmusik“ sorgten „Die Besenkracher“ für Stimmung.
Ein fesches „Wies’n“-Outfit war für nahezu alle Oktoberfestbesucher ein Muss. Foto: wk
  • Ein fesches „Wies’n“-Outfit war für nahezu alle Oktoberfestbesucher ein Muss. Foto: wk
Auch einige noch sehr junge „Wies’n“-Fans feierten mit den Großen in der Liethhalle - definitiv ein Trend in der Liethhalle. Foto: wk
  • Auch einige noch sehr junge „Wies’n“-Fans feierten mit den Großen in der Liethhalle - definitiv ein Trend in der Liethhalle. Foto: wk

Um die Zukunft des Obernkirchener Oktoberfestes macht er sich daher keine Sorge, wenngleich er selbst diesbezüglich zunächst nur bis zum Jahr 2020 plant. „Unser Ziel ist: Die Zwanzig machen wir voll“, verrät Nitsche. Allerdings, das lässt er durchklingen, hat er durchaus Lust, darüber hinaus noch weitere Ausgaben auf die Beine zu stellen. Zumal ihm hierbei mittlerweile ja auch seine Tochter, 29 Jahre alt, als Vertreterin der jungen Generation zur Seite steht, der die Organisation dieser Feste nicht minder Freude bereitet.

Stellt sich die Frage, warum das Oktoberfest für Jung und Alt interessant ist. „Es macht einfach Spaß, in der Gemeinschaft zu feiern“, erklärt Lorena Keller – was ihre Mutter, Anja Keller (38), dahin konkretisierte, dass die Stimmung toll sei.

„Spaß zu haben“, sei das die Generationen verbindende Element, bestätigte Lisa Pokorny (17), die schon zum dritten Mal dabei ist – ebenfalls mit ihren Eltern. Ähnlich äußerten sich etliche andere Veranstaltungsbesucher: Immer wieder wurden die fröhliche Stimmung und das Gemeinschaftsgefühl hervorgehoben.

Gesponsert wurde das Oktoberfest von der Sparkasse Schaumburg und dem in der Bergstadt ansässigen Fahrzeughaus Matz.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare