weather-image
19°
„Kuscheleffekt“ im Mehrgenerationenhäuschen

Panne mit positiven Folgen: Hildburgschüler spenden für Hospizverein

RINTELN. Panne mit vielen positiven Folgen – so in etwa könnte man die Geschichte betiteln, die beim Adventszauber im Mehrgenerationenhäuschen ihren Anfang nahm, und die noch immer weiter geht.

veröffentlicht am 12.01.2018 um 11:11 Uhr

Ingeborg Schumer (M.) nimmt einen Scheck über 300 Euro von Schülern und Lehrerinnen (Birgit Kaiser-Steding, li., und Clare Rothe, re.) der Näh-AG an der Hildburgschule für den Hospizverein entgegen. Foto: cm
Avatar2

Autor

Claudia Masthoff Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Damals führte ein Fehler in der Planung dazu, dass ein Samstag Anfang Dezember sowohl an Schüler der Hildburgschule, die ihre jährliche Tombola veranstalten wollten, wie auch an den Hospizverein vergeben wurde (wir berichteten). Man einigte sich, teilte sich das dankenswerterweise mittlerweile recht geräumige Hüttchen, verstand sich bestens und verabredete sich gleich für den nächsten gemeinsamen Samstag beim Adventszauber 2018.

Am Donnerstag dieser Woche nun war zu erfahren, dass die unbeabsichtigte Begegnung der beiden auf den ersten Blick doch recht unterschiedlichen Gruppen noch weitere in die Zukunft weisende Folgen entwickelt. Zum einen hat sich die Schülergruppe der Näh-AG entschieden, den Erlös aus ihrer Tombola, 300 Euro, dieses Jahr den Rintelner Sterbe- und Trauerbegleitern zu spenden. Zum anderen beginnt sich gerade ein Dialog zwischen Pädagogen und den in ihrem Bereich hoch qualifizierten Hospizmitarbeitern zu entspinnen. „Vor allem die Kollegen, die für die Fächer Religion sowie Werte und Normen zuständig sind, zeigen großes Interesse an einer Kooperation mit dem Hospizverein. Für diese steht nämlich in der Klasse 10 das Thema Tod und Sterben auf dem Stundenplan“, erklärt Lehrerin Birgit Kaiser-Steding, Leiterin der Näh-AG bei der Spendenübergabe. Und man wäre froh, in diesem Zusammenhang auch das Wissen und die pädagogischen Konzepte der Hospizbewegung mit einfließen lassen zu können.

Man sieht, in einzelnen Fällen erfüllt das Mehrgenerationenhäuschen genau den Zweck, der sich schon aus dem Namen ableiten lässt: Es verbindet die Generationen!

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare