weather-image
CDU setzt sich für Schnellbuslinie Rinteln-Bückeburg ein

Pendler zahlen doppelt

RINTELN. Die CDU hat in der jüngsten Ratssitzung beantragt, die Verwaltung möchte doch prüfen, ob man nicht eine Schnellbuslinie zwischen Rinteln und Bückeburg einrichten kann. Ziel sei es, die Fahrzeit zwischen Rinteln und dem Hauptbahnhof Hannover (einschließlich der S-Bahn) für Berufspendler auf eine Stunde zu begrenzen. Dazu will sich jetzt die Stadtverwaltung mit der Kreisverwaltung in Verbindung setzen.

veröffentlicht am 11.10.2017 um 17:53 Uhr

Dauert zu lange: Viele Pendler schätzen die Bahnfahrerei nach Hameln und von dort weiter nach Hannover nicht sonderlich. Foto: jan
Avatar2

Autor

Hans Weimann Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Stand der Dinge ist derzeit: Der erste Bus fährt werktags um 5:47 Uhr am Bahnhof in Rinteln als Schnellbus in 21 Minuten zum Bahnhof in Bückeburg. Der Bus hält an den Haltestellen Kreiskrankenhaus, Altes Zollhaus, Zur Linde, Kleinenbremen Kirche und Dorf, Bückeburg Stadtkirche und Bahnhof.

Von Bückeburg aus besteht Anschluss nach Hannover mit der Westfalen-Bahn um 6:14 Uhr mit Ankunft um 6:50 Uhr am Hauptbahnhof Hannover. Der Weg vom Rintelner Bahnhof bis zum Hauptbahnhof Hannover dauert einschließlich Umstieg und Wartezeit laut Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn 63 Minuten.

Alle am Tag folgenden Verbindungen brauchen 68 Minuten, weil hier Linienbusse mit mehreren Haltestellen von Rinteln nach Bückeburg fahren.

Am Nachmittag dauert die Fahrt von Hannover über Bückeburg nach Rinteln zwischen 62 und 73 Minuten. Die längere Reisezeit hängt mit einer längeren Wartezeit auf den Bus am Bückeburger Bahnhof zusammen. Die letzte Verbindung von Hannover über Bückeburg nach Rinteln fährt in Hannover um 18:09 Uhr ab. Vom Hauptbahnhof in Hannover fahren bis 23:28 Uhr regelmäßig Züge nach Bückeburg. Für diese Verbindungen besteht kein Anschlussverkehr nach Rinteln.

Zusammengefasst heißt das: Berufspendler kommen derzeit um 5:47 Uhr, 6:10 Uhr und 7:10 Uhr in 63 Minuten vom Rintelner Bahnhof zum Hauptbahnhof Hannover, verbunden mit einem Umstieg in Bückeburg. Die letzte Verbindung über Bückeburg fährt um 18:09 Uhr in Hannover ab. Der Fahrgast ist 73 Minuten bis Rinteln unterwegs.

Neben der Verbindung über Bückeburg besteht eine Zugverbindung mit Umstieg in Hameln. Von dort aus fahren morgens nach Hannover und nachmittags nach Hameln Schnellzüge. Die Fahrzeit einschließlich Umstieg und Wartezeit beträgt mit diesen Zügen laut Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn 63 Minuten bei Abfahrt in Rinteln um 6:10 Uhr und 7:10 Uhr. Die stündliche Rückfahrt nach Rinteln ist mit dem Schnellzug in 61 Minuten bis 17:44 Uhr möglich.

Allerdings ist die Fahrkarte für die Zugverbindung über Bückeburg nicht auf der Verbindung über Hameln gültig. Ein Berufspendler muss sich demnach beim Kauf einer Monatskarte auf eine Strecke festlegen oder doppelt zahlen.

Der Landkreis Schaumburg hat bereits in 2003 einen Schnellbus von Rinteln nach Stadthagen eingesetzt, um die Anbindung zu verbessern. Dieses ÖPNV-Angebot wurde innerhalb der zweijährigen Testlaufzeit wegen zu geringer Fahrgastzahlen eingestellt. Der Betrieb der Schnellbusverbindung war trotz Zuschüssen des Landkreises nicht wirtschaftlich für den Verkehrsbetrieb zu führen. Der Schnellbus wäre laut Landkreis bei mindestens regelmäßig 126 Fahrgästen wirtschaftlich gewesen. Diese Frequenz wurde auf der Verbindung Rinteln-Stadthagen mit Zwischenhalt in Bad Eilsen, Obernkirchen und Nienstädt im Jahr 2003 nicht erreicht.

Über die Pendlerverflechtungen liegen dem Landkreis derzeit Zahlen aus dem Jahr 2014 vor. Nach Auskunft der Kreisverwaltung sind damals 235 Personen von Rinteln nach Hannover gependelt. Den Anteil an ÖPNV-Nutzern schätzt der Landkreis auf 10 Prozent, aufgrund der Zahl an Inhabern von Monatskarten des Schaumburger-Tarifs. Demnach sind im Jahr 2014 etwa 24 Personen von Rinteln nach Hannover mit dem ÖPNV gependelt. Der Berechnung aus dem Jahr 2003 folgend, wären diese Fahrgastzahlen für einen wirtschaftlichen Betrieb eines Schnellbusses von Rinteln nach Bückeburg nicht ausreichend.

Die Verwaltung betont allerdings, trotzdem sei ein attraktiver öffentlicher Personennahverkehr wichtig für die Wohnortwahl und Bindung. Darum werde die Verwaltung den Landkreis Schaumburg beauftragen, die Wirtschaftlichkeit eines Schnellbusses zwischen Rinteln und Bückeburg unter Berücksichtigung aktueller Pendlerzahlen zu prüfen. Hier sollen vor allem die Abendstunden nach 18 Uhr berücksichtigt werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare