weather-image
21°
Im Herbst Baustart für Wohnungen

Pfähle im Boden sorgen für Stabilität

BÜCKEBURG. Das nächste Neubau-Projekt in Bückeburg geht an den Start: der Bau von elf Eigentumswohnungen an der Ecke von Obertor- und Scheier Straße auf der Fläche der ehemaligen Gaststätte „Alte Kate“.

veröffentlicht am 20.06.2017 um 13:00 Uhr
aktualisiert am 20.06.2017 um 23:30 Uhr

Elf Eigentumswohnungen entstehen auf dem Gelände der „Alten Kate“ an der Ecke von Obertor- und Scheier Straße, die Architekt Heino Heine, IDB-Geschäftsführer Achim Lüders, Investor Fabian Hahn, Sparkassen-Vorstand Oliver Schiller sowie die Sparkassen
4299_1_orggross_r-cremers

Autor

Raimund Cremers Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In den vergangenen Monaten ist die Bebauung abgerissen worden. Im Sommer wird der Neubau begonnen. Der Bauantrag ist eingereicht, in Kürze wird mit der Erteilung der Baugenehmigung erwartet.

Entgegen den ursprünglichen Planungen wird Investor Fabian Hahn jetzt gemeinsam mit der Sparkassen-Tochter IDB Schaumburg GmbH dieses Projekt mitten in zentraler Wohnlage von Bückeburg realisieren. Das führten Investor Fabian Hahn, Sparkassen-Vorstand Oliver Schiller, IDB-Geschäftsführer Achim Lüders, Architekt Heino Heine von „planHeinoHeine“ sowie die Immobilienberater Rüdiger Fischer und Lukas Zechel im Rahmen einer Präsentation auf dem Baugelände aus.

Ursprünglich war der Baubeginn für das Frühjahr dieses Jahres vorgesehen. Weitere Bodenuntersuchungen ergaben aber, dass der Bau auf Pfählen gegründet werden muss, weil unter dem Gelände einst ein Arm des Schlossbaches geflossen ist und der Boden nicht die nötige Festigkeit für den Bau aufweist. Im Herbst wird nun mit dem Hochbau begonnen, die Fertigstellung inklusive aller Außenanlagen ist dann für das Frühjahr 2019 vorgesehen.

Die elf Wohnungen entstehen in einem L-förmigen Gebäude an der nord-östlichen Seite der Fläche. Die Zufahrten erfolgen über die Scheier Straße. Die „Alte Kate“ direkt an der Ecke bleibt stehen und wird derzeit modernisiert. Sie soll auch als Schallschutz gegen den Verkehrslärm dienen.

Die Wohnungen in dem eleganten Mehrfamilienhaus haben eine Größe zwischen 61 bis 260 Quadratmetern und werden allesamt barrierefrei sein. Zusätzlich verfügt jede Wohnung in südwestlicher Ausrichtung über eine Terrasse oder einen Balkon. Der Neubau wird als KfW-Effizienzhaus 55 errichtet. „Die laufenden Kosten für die künftigen Bewohner werden also sehr gering sein“, betonten Fabian Hahn und Achim Lüders.

Besonders gute

Energieeffiziens

Geheizt wird mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe, bei Spitzenlasten wird mit einer Gasheizung zugeheizt. Auf Solar oder Fotovoltaik wird verzichtet, da das Bauamt nach einigen Diskussionen auf ein Krüppelwalmdach bestanden hat. Heine: „Das hätte sich nur bei einem Flachdach gelohnt.“ Unterkellert wird das Gebäude nicht, Abstellräume entstehen in den Bereichen direkt an der Straße, quasi als Pufferräume gegen den Verkehrslärm. Das Gebäude erhält einen Fahrstuhl, auf dem Gelände entstehen Carports.

Oliver Schiller betonte die gute Lage des Neubaus. Die Innenstadt sei nur rund 400 Meter entfernt, die städtische Infrastruktur wie Kindergärten, Schulen oder aber Verbrauchermärkte seien gut zu erreichen, das Bergbad oder der Harrl seien nur wenige Minuten entfernt. Als Zielgruppe sollen alle Altersgruppen angesprochen werden: von jungen Familien bis zu Senioren oder Singles.

Wie Hahn und Lüders sagten, gebe es bereits einige Interessenten. Der Vertrieb soll im Sommer starten. Vormerkungen sind aber bereits bei Rüdiger Fischer, (0 57 51) 402-254), oder Lukas Zechel, (0 57 51) 402-290, möglich.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare