weather-image
25°

Pflegestützpunkt: Mehr kostenlose Beratung

Landkreis (sk). Der Fachdienst Altenhilfe, eingerichtet im Sozialamt des Landkreises Schaumburg, wird zu einem Pflegestützpunkt und zu einem Seniorenservicebüro ausgebaut.

veröffentlicht am 12.08.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 01:22 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bereits seit zwei Jahren finden alte und/oder pflegebedürftige Menschen sowie deren Angehörige beim Fachdienst Altenhilfe kostenlos Rat in allen Fragen rund um Versorgung, ambulante und stationäre Betreuung sowie bei behördlichen Fragen (wir berichteten). Der Dienst ist zu erreichen unter den Telefonnummern (0 57 21) 70 37 13 und 70 37 14.

Nun will der Landkreis sogenannte Pflegestützpunkte einrichten. Deren Finanzierung – vornehmlich schlagen hier Personalkosten zu Buche – tragen die Kreise und die Landesverbände der Kranken- und Pflegekassen sowie der Ersatzkassen. Dies haben die Mitarbeiterinnen des Fachdienstes Altenhilfe, Simone Priebe und Claudia Kuhlmann, während einer Sitzung des Kreissozialausschusses berichtet.

Der Begriff Pflegestützpunkt ist keinesfalls mit der Bezeichnung Pflegedienst zu verwechseln. Die Mitarbeiterinnen eines Pflegestützpunktes sind lediglich beratend tätig, verweisen auf Hilfs- und Betreuungsangebote. Außer dem bereits bestehenden Beratungsdienst an der Breslauer Straße in Stadthagen im Sozialamt sollen zwei weitere Anlaufstellen im Landkreis eingerichtet werden.

Die Einrichtung eines Seniorenservicebüros deckt ein anderes Aufgabenspektrum ab und wird vom Land gefördert mit der Zielrichtung, dem erhöhten Beratungs- und Unterstützungsbedarf älterer und pflegebedürftiger Menschen zu entsprechen. Die Förderzusage des Landes liegt vor.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare