weather-image
21°
Die Stadtmeister der Fahrradturniere stehen fest / 700 Teilnehmer bis zum Finale

Ramin und Lilly-Sophie radeln zum Titel

BÜCKEBURG. „Wir haben es geschafft. Schön, dass ihr alle mitgemacht habt. Wir waren alle sehr gut“, sagte Karl-Heinz Krause. Am Samstag fanden die letzten Jugend-Fahrradturniere statt – und dort wurden die Stadtmeister geehrt. Insgesamt gab es 72 Teilnehmer.

veröffentlicht am 12.06.2018 um 13:41 Uhr
aktualisiert am 12.06.2018 um 23:10 Uhr

Sieger unter sich: Beim finalen Jugend-Fahrradturnier am Samstag gab es 72 Teilnehmer. Foto: tla

Autor:

Tanja Langejürgen
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Von Mitte April bis Ende Mai gab es verschiedene Wettbewerbe. Die Grundschulen „Am Harrl“, Meinsen, Evesen und Heeßen, die Oberschule OBS, Immanuel-Schule sowie das Gymnasium Aldolfinum gehörten zum Beispiel dazu. Veranstalter war der Motorclub Bückeburg e. V. im ADAC. Bei den Jungs im Alter bis neun Jahre zeigte Ramin erneut eine tolle Leistung und siegte vor Tom und Henrik. Den Stadtmeistertitel bei den Mädchen sicherte sich Lilly-Sophie, vor Leni und Henriette. Unter dem Motto „Mit Sicherheit ans Ziel“ hält der ADAC für junge Radfahrer mit diesen Fahrradturnieren ein praxisnahes Übungsprogramm bereit. „Wir wollen das Verständnis der Kinder für die Gefahren im Straßenverkehr wecken“, berichtete Karsten Martens, Vorsitzender des Motorclubs Bückeburg, MCB.

Er erklärt kurz den Ablauf solcher Veranstaltungen. Insgesamt haben sich 700 Schülerinnen und Schüler bis zum „Finale“ am Samstag den speziellen Parcours zur Verkehrssicherheit gestellt. Die Polizei ist ebenfalls mit dabei. „Jedes Kind bringt sein eigenes Fahrrad und einen Helm mit. Dann wird kontrolliert, ob alles sicher ist“, erzählte Martens. Bei den Wettbewerben kommt es ebenfalls auf Geschicklichkeit an. Zu den Aufgaben gehört unter anderem das Lenken des Rades mit einer Hand, um mit der anderen Hand Zeichen geben zu können. Das Umschauen vor dem Anfahren, auf den fließenden Verkehr achten, im Slalom-Test vorausschauend Fahren und Hindernissen ausweichen, das waren weitere Aufgaben. „Ich hoffe, es hat allen Spaß gemacht“, sagte Martens, der sich bei allen Helfern bedankte.

Kerstin Meier (vorn), Karl-Heinz Krause (hinten links) und Karsten Martens (mittig) vom Orga-Team bei den Auswertungen für Pokale und Medaillen. Foto: tla
  • Kerstin Meier (vorn), Karl-Heinz Krause (hinten links) und Karsten Martens (mittig) vom Orga-Team bei den Auswertungen für Pokale und Medaillen. Foto: tla

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare