weather-image
21°
Kindergärten erhalten Zuschüsse für diverse Anschaffungen

Raumteiler, Stühle, Tische und eine neue Telefonanlage

BÜCKEBURG. Der Ausschuss für Jugend und Familie hat auf seiner Sitzung eine Reihe von Zuschussanträgen von Kindergärten und Trägern der freien Wohlfahrtspflege diskutiert und zur endgültigen Entscheidung an den Verwaltungsausschuss weitergeleitet.

veröffentlicht am 17.04.2018 um 15:14 Uhr
aktualisiert am 17.04.2018 um 16:50 Uhr

4299_1_orggross_r-cremers

Autor

Raimund Cremers Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Der Ausschuss für Jugend und Familie hat auf seiner Sitzung eine Reihe von Zuschussanträgen diskutiert und zur endgültigen Entscheidung an den Verwaltungsausschuss weitergeleitet.

Die Elterninitiative „Zukunft für Kinder e. V.“ hat mit Beginn zum 1. April eine neue Kindergarten-Integrationsgruppe im Immanuel-Kindergarten eingerichtet. Zwei neue Integrationsplätze sind damit geschaffen worden. Mit Antrag vom Mai 2017 hatte die Stadt bereits einen Sonderzuschuss in Höhe von 3000 Euro bewilligt. Im Nachgang seien Fehler in der Abrechnung festgestellt worden, Preiserhöhungen sowie ein notwendiger Raumteiler und Frachtkosten wurden nicht berücksichtigt. Daher braucht die Initiative weitere 2200 Euro Zuschuss, die der Ausschuss einstimmig empfahl.

Der Waldorf-Kindergarten erhält für die Neuausstattung einer neuen Kindergartengruppe mit zehn Plätzen mit Stühlen und Tischen einen Zuschuss von 1100 Euro.

Der Kindergarten Arche Noah erhält einen Zuschuss von 2000 Euro für den Kauf einer neuen Telefonanlage, die insgesamt 4000 Euro kostet. Im Ausschuss wurde diskutiert, warum eine solche Anlage so teuer ist. Nach der detaillierten Sichtung des Angebots stellte sich heraus, dass Telefonanlagen so teuer sind und keine zusätzlichen Extras gekauft werden. So muss zum Beispiel jede Kindergartengruppe ein Telefon in ihren Räumen haben. Da es eine Unterhaltungsaufwendung ist, fällt die Übernahme des Zuschusses in den Aufgabenbereich der Stadt als Trägerin der Einrichtung.

8700 Euro gibt die Stadt im Jahr an Träger der freien Wohlfahrtspflege als Zuschuss, 2700 Euro mehr als im Vorjahr. Der Haushaltsposten wurde erhöht, da der AWO-Kreisverband einen höheren Zuschuss als die 2500 Euro beantragt hat, die er bisher erhält, außerdem das „Basta“ Mädchen- und Frauenberatungszentrum, das bereits 1000 Euro erhält. 1400 Euro erhält die Kirchengemeinde Bückeburg als überplanmäßigen Zuschuss für die Durchführung des Ehrenamtstages. Einen Zuschuss in noch unbekannter Höhe erhält der Kinderschutzbund, der Seniorenbeirat 300 Euro, der DRK-Ortsverband 1000 Euro. Sechs weitere Träger erhalten kleinere Zuschüsse.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare