weather-image
15°

Remis für VfL nach einer hektischen Schlussphase

Handball (mic). Der VfL Stadthagen landete bei der HSG Letter/Marienwerder ein 28:28 und verteidigte die Tabellenführung in der Landesliga.

veröffentlicht am 26.03.2007 um 00:00 Uhr

Stefan Franke

"Das war ein ganz schweres Spiel und sah lange nicht gut für uns aus. Doch meine Mannschaft hat mit toller Moral und Kampf einen Punkt gerettet", erklärte VfL-Trainer Werner Eyßer. Die Hausherren legten einen 8:3-Start vor und agierten aus einer körperbetonten Abwehr. Zudem scheiterten die Stadthäger am starken HSG-Keeper Alexander Margraf. Doch der VfL kämpfte und schaffte durch Torjäger Stefan Franke (14 Tore) den 9:9-Ausgleich. Die gefährliche Achse mit Matthias Claus und Kreisläufer Olaf Brockmann erhöhte zur 12:10-Halbzeitführung für die griffigen Gastgeber. Auch nach dem Wechsel bestimmte der Tabellensechsteüber ein 16:12 und 18:14 die Szenerie. Eyßer reagierte und stellte die Deckung auf ein 5:1-System um. Diese Maßnahme zeigte über ein 19:19 Wirkung. Der Spitzenreiter hatte nun seine beste Phase und drehte den Spieß zur 24:21-Führung (48.) um. Anschließend hatte der VfL mit einem Lattenkracher Pech. Letter konterte zum 24:24-Ausgleich. In den hochdramatischen Schlussminuten konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Die Eyßer-Sieben verteidigte das 28:28-Unentschieden mit aller Macht. Dann sorgte knapp zwei Minuten vor dem Abpfiff eine merkwürdige Zeitstrafe gegen Sebastian Gallus für Aufregung. In Unterzahl überstand der Spitzenreiter zwei HSG-Angriffe und rettete einen Punkt. Erregt diskutierte Eyßer mit den Unparteiischen und ließ sich zu einigen Worten hinreißen, die später im Spielberichtsbogen eintragen wurden. VfL: Franke 14, Gallus 5, Springer 4, Fischer 2, Lauterbach 2, Pante 1.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare