weather-image
25°
Bands heizen in der Bückeburger Schraub-Bar ein

Rockmusik zum Nachdenken und Abfeiern

BÜCKEBURG. „Wir wollen nicht in eine Schublade gesteckt werden – sondern einfach nur Musik machen“, sagte Schlagzeuger Sören Schalk von den Ducs. Die Band gab gemeinsam mit dem Rock-Trio Vermilion aus Nürnberg ein Konzert in der Schraub-Bar.

veröffentlicht am 17.05.2018 um 14:02 Uhr
aktualisiert am 17.05.2018 um 15:40 Uhr

Die Rockbands Ducs und Vermilion begeisterten mit ihrem eigenwilligen und prägnanten Sound. Foto: tla

Autor:

Tanja Langejürgen
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit dem aktuellen Album „Disillusion“ haben die Musiker von den Ducs ihre Erlebnisse und Erfahrungen verarbeitet. Alte Normen neu definieren, nichts ist, wie es scheint – also eine Illusion oder Täuschungen und Enttäuschungen. Von der Tour quer durch die Vereinigten Staaten haben sich die Ducs aus Hannover inspirieren lassen. „Obdachlose Jugendliche, das hat uns schon sehr mitgenommen“, erzählte Sänger und Gitarrist Christian Kretzschmar. Dem kann sich Malte Schalk, Bass, nur anschließen.

Beim Zwischenstopp in Bückeburg haben die Rockbands Ducs und Vermilion die Schraub-Bar eindrucksvoll in ihre Festival-Bühne verwandelt. „Wir machen das, was wir cool finden“, so Sören Schalk. Neben Alternative Rock, Grunge-Stil gehören auch Powerballaden zum Repertoire, die einen mit auf die emotionale Reise von „Disillusion“ nimmt – vielleicht mal ein wenig leiser bis nachdenklich oder zum Abrocken.

Es wirkt wie ein Aufruf, das Leben zu hinterfragen, um sich selbst ein Bild zu machen. „Unser Ziel ist es, das Publikum aus seinem Alltag zu reißen“, sagt die Band über sich selbst. Derzeit stecken die Ducs mitten in der Kreativphase für ihre neue CD. „Wir sind schon einen Schritt weiter. Unsere Songs sind inspiriert von Rock ’n’ Roll und Alternative Rock“, verriet Drummer Sören. Ihr eigenwilliger und prägnanter Sound begeistert sofort – und das auch generationsübergreifend.

Zuvor überzeugte Vermilion das Publikum. „Die Musik ist ein Spiegelbild unserer Emotionen“, erklärte Sänger Sebastian. Die Band steht für treibende Drums, melodische Gitarren und einprägsame Refrains. Auf der Bühne – das wurde deutlich – sind sie voll in ihrem Element.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare