weather-image
18°
Freunde historischer Feuerwehr- und Rettungswagen kommen voll auf ihre Kosten

Samstag Oldtimertreffen der besonderen Art

Bückeburg. Nur noch eine kurze Zeit, und die Fußgängerzone einschließlich Marktplatz, Sabléplatz und Schlossplatz zwischen Hofreitschule und Schlosstor wird Schauplatz eines ungewöhnlichen Fahrzeugtreffens sein: Das vom Verein zur Erhaltung historischer Feuerwehrfahrzeuge erhaltene Tanklöschfahrzeug, auch bekannt unter dem Namen "LOEWE", wird 50 Jahre alt. Dazu kommen befreundete Feuerwehren, Feuerwehr-Oldtimervereine, Katastrophenschutzorganisationen und Sammler alter Hilfeleistungsfahrzeuge nach Bückeburg.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 08:15 Uhr

Ein Schmuckstück: Diese alte Drehleiter aus Espelkamp wird mit 7

Der alte Mercedes aus Bückeburg hatte in den vergangenen Jahren etliche Orte in bis zu 300 Kilometern Entfernung zum Ziel, um dort andere historische Fahrzeuge zu treffen. Mehrfach waren der Oberharz und die Landkreise Werningerode und Quedlinburg Ziel solcher Exkursionen. Es wurden zu Feuerwehren und Schwestervereinen Verbindungen geknüpft. Erstaunlich ist dabei, wie viele relativ alte Fahrzeuge vielerorts noch im täglichen Gebrauch stehen. Insgesamt werden am Sonnabend, 14. Juli, 70 historische und moderne Feuerwehr- und Hilfsorganisationsfahrzeuge zu sehen sein. Dieältesten Exponate sind Löschgeräte aus dem ausklingenden 19. Jahrhundert, unter denen sich auch die alten Handdruckspritzen der Feuerwehren Bückeburg und Meinsen-Warber-Achum befinden werden. Mit Hilfe der Hofreitschule wird voraussichtlich eine der alten Spritzen mit Pferdebespannung gezeigt. Einige besonders herausragende Exponate seien hier erwähnt. Aus Hamburg kommt ein Opel Blitz-Löschfahrzeug aus dem Jahr 1944. Abgesehen vom Fahrgestell ist der Aufbau des Wagens aus Pappe, ähnlich dem Trabbi aus DDR-Zeiten. Kriegs-Mangelwirtschaft ließ solche Techniken entstehen. Zu den ganz alten Stücken gehört die hölzerne Balanceleiter von 1890 aus Verden an der Aller. Sie wird von ihrer Mannschaft in Traditionskleidung auf dem Marktplatz vorgeführt. Das Technische Hilfswerk ist mit einem nahezu vollständigen Bergungszug aus den Jahre 1960 zu sehen, die Fahrzeuge kommen aus Clausthal-Zellerfeld und Hameln. Aus Clausthal-Zellerfeld reist gemeinsam mit den THW-Kameraden ein kompletter Löschzug aus drei historischen Mercedes-Langhaubern an. Das Deutsche Rote Kreuz ist mit einem Fernmeldefahrzeug auf Borgwardbasis aus Meppen und einem Mercedes-Küchenwagen aus Hannover vertreten, der Arbeiter-Samariterbund präsentiert sich mit einem älteren Wechselladerfahrzeug seines Landesverbandes in Barsinghausen, einem älteren Rettungswagen und einer Feldküche der ehemaligen Volksarmee, in der auf Holzfeuer für die aktiven Helfer des Tages ein Eintopfgericht gekocht wird. Sicherlich besteht die Möglichkeit auch für Besucher, davon zu probieren. Dasälteste Auto ist die alte Magirus-Drehleiter aus Emmerthal von 1934, ehemals Stadt Hameln. Weitere Fahrzeuge aus den Häusern Borgward, Faun, Kramer, Mercedes, Magirus und MAN runden das Bild ab. Moderne, eindrucksvolle Fahrzeuge entsenden die Werkfeuerwehren BASF-Pharma in Minden und Lebenshilfe in Rinteln. Die Flugplatzfeuerwehr der Heeresflieger-Waffenschule fehlt ebenso wenig wie die Kameraden des Schwestervereins in Stadthagen. Neben Fahrzeugen aus Hamburg und Meppen haben Teilnehmer aus Ostfriesland, dem Oberharz, Bramsche und dem Bereich Bremen-Oldenburg die weitesten Anreisewege. Die Initiatoren des Fahrzeugtreffens in Bückeburg freuen sich ganz besonders, dass zwei Tanklöschwagen von 1956 kommen werden, die einmal in Bückeburg bei der ehemaligen Firma Harmening ihren Spezialaufbau erhielten. Die Veranstaltung soll das Thema "Hilfe für den Nächsten" in einer anderen Form näher bringen, für die Mitarbeit in den unterschiedlichen Organisationen werben und über technische Entwicklung in etwas mehr als 100 Jahren informieren. Die Fahrzeugschau wird durch ein Kinderprogramm, gemeinsam von Feuerwehr- und THW-Jugend organisiert, abgerundet. In Abständen werden herausragende Exponate auf den Marktplatz dirigiert und dort von den Moderatoren erläutert. Es wird kleine Vorführungen geben. Das Konzept der Veranstaltung hat solchen Anklang gefunden, dass sogar der bekannte Fachbuchautor Udo Paulitz aus Duisburg anreisen wird. Seinen Besuch hat auch der Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy, Ausschussvorsitzender des Innenausschusses des Bundestages, angekündigt, der sich stark für die Belange der Hilfs- und Sicherheitseinrichtungen einsetzt. Im Bogengang des Rathauses gibt es einen Stand mit einer Informations-CDüber die Aktivitäten der örtlichen "LOEWE-Truppe", die der Bückeburger Feuerwehr sehr nahe steht. An diesem Stand kann auch die Erinnerungsplakette, die den Gastfahrzeugen als Abschiedsgeschenk mitgegeben wird, erworben werden. Ein Stand mit Souvenirs zum Tage und einer Schnelldruckanlage, die T-Shirts mit Foto produziert, rundet das Angebot ab. Dieser Stand bietet ferner Einsatz-Sicherheitsbekleidung. Als kleinen Gag zum Thema des Tages hat der Wirt des Ratskellers einen zum Ambiente passenden Bierausschank geordert: Vor dem Ratskeller wird ein altes Magirus-Tanklöschfahrzeug als Getränketheke stehen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare