weather-image
Therese Büchner folgt auf Stefanie Feindt

Schaumburger Jugendchor: Neue Leiterin für Singschulen

BÜCKEBURG. Der Schaumburger Jugendchor hat eine neue Fachkraft für die Betreuung seiner Singschulen verpflichtet.
Mit Wirkung zum Januar 2018 werden die für Mädchen und Jungen im Alter von drei bis fünf, respektive fünf bis sieben Jahre eingerichteten Angebote von Therese Büchner geleitet.

veröffentlicht am 07.11.2017 um 15:52 Uhr

Tom Klein heißt Therese Büchner (re.) willkommen, die Stefanie Feindt als Leiterin der Singschulen ablösen wird. Foto: bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Die Gymnasiallehrerin ersetzt Stefanie Feindt, die bislang für die Leitung sowohl der Schulen als auch des Konzertchors verantwortlich zeichnete.

„Das war eine schwierige Entscheidung, gerade weil die Kinder mir alle ans Herz gewachsen sind. Es hat mir super viel Spaß gemacht, aber ich muss mit meinen Energien haushalten“, gab Feindt zu verstehen, die auch weiterhin den Konzertchor betreuen wird. Der Jugendchor bietet zudem einen Kinderchor (Leitung Jelena Agbaba) und einen für Kleinstkinder konzipierten Musikgarten (Leitung Jule Sareyka) an.

Wie Vereinsvorsitzender Tom Klein während der Vorstellung von Büchner erläuterte, ist die Suche nach einem adäquaten Ersatz für Stefanie Feindt nicht einfach gewesen. „Aber bei Therese hatte ich das Gefühl, dass es passt; sie hat es drauf“, führte der Chef der aktuell rund 170 Mitglieder starken Gemeinschaft aus. Sie hätten ein überaus positiv verlaufendes Bewerbungsgespräch geführt“, legte Büchner dar und fügte hinzu: „Ich freue mich, dass ich mich hier einbringen kann.“

Klein setzte die Elternversammlung davon in Kenntnis, dass im kommenden Jahr die bislang an unterschiedlichen Tagen probenden Singschulen an einem Tag zusammengelegt werden sollen. Darüber hinaus kündigte er für 2018 einen Gegenbesuch des Konzertchors in Russland an. „Wir werden fünf Tage in Sibirien und zwei Tage in Moskau verbringen“, ließ der Vorsitzende wissen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare