weather-image
18°
Angeschlagener VfL Bückeburg II im Derby gegen Spitzenreiter VfR Evesen / SV Obernkirchen empfängt TuS Garbsen

Schmitz sieht viele Baustellen

veröffentlicht am 14.09.2017 um 17:02 Uhr

Bückeburgs Trainer Jan-Werner Schmitz ärgert die lasche Einstellung seiner Spieler. Foto: ph

BEZIRK HANNOVER. Zwei Schaumburger Derbys stehen auf dem Spielplan des 6. Spieltages in der Bezirksliga Staffel 2. Der TSV Algesdorf strebt beim FC Stadthagen den ersten Saisonsieg an, die Reserve des VfL Bückeburg will gegen den Spitzenreiter VfR Evesen nach vier sieglosen Spielen die Kehrtwende einläuten. Der SV Obernkirchen ist im Heimspiel gegen den TuS Garbsen Außenseiter, der Aufsteiger TuS SW Enzen fährt mit breiter Brust zum Duell nach Luthe.

FC Stadthagen – TSV Algesdorf (So., 15 Uhr): Der FC hat eine Ergebniskrise. Auch beim 0:2 in Garbsen wurden beste Chancen nicht genutzt, darunter ein Strafstoß von Timo Kuhnert. „Er hat sich gut gefühlt, wollte als Kapitän Verantwortung übernehmen“, erklärt FC-Trainer Oliver Nerge. In der Schlussphase fingen sich die Kreisstädter in einem „0:0-Spiel“ ein „dusseliges Gegentor“ – und schon waren die Punkte weg. Spielerisch seien die Leistungen bislang in Ordnung gewesen, so Nerge, der aber auch auf das schwere Auftaktprogramm verweist: „Stelingen, Ramlingen, Evesen und auch der TuS Garbsen werden sich oben einsortieren.“ Auf die Algesdorfer Spielweise habe man sich im Training eingestellt. „Wir haben körperlich trainiert“, erklärt der Coach. „Wir lassen uns nicht verrückt machen, wollen gegen den TSV gewinnen.“ Paul Langner fällt durch Pfeiffersches Drüsenfieber aus. Nico Gutzeit steht wieder zur Verfügung.

Auch beim TSV Algesdorf stimmen Aufwand und Ertrag nicht. Mit drei Zählern hat der noch sieglose Tabellen-14. einen Punkt weniger auf dem Konto als der FC. „Es ist unser erstes Derby in der Saison, wir sind heiß“, kündigt der Algesdorfer Trainer Timo Nottebrock an. Unter der Woche habe seine Mannschaft in einem Testspiel gegen den Landesligisten 1. FC Germania Egestorf/Langreder II einen guten Eindruck hinterlassen. „Wir haben zwar 0:2 verloren, aber es hat Spaß gemacht, zuzuschauen“, sagt Nottebrock. Mit Florian Strumpel, Jan-Luca Kunze, Steffen Sölter und Simon Ulbrich hat der Coach wieder mehr Alternativen im Kader.

TSV Luthe – TuS SW Enzen (So., 15 Uhr): Die Niederlage im Achtelfinale des Bezirkspokals war für die Enzer kein Beinbruch. „Schade, aber die Stimmung war danach gut“, sagt SWE-Trainer Fabian Stapel. Immerhin sei man gegen eine starke Mannschaft nach einem 0:2 zurückgekommen. „Wir wollten gucken, was geht.“ Im Elfmeterschießen ging dann nichts mehr. Nun wartet beim ungeschlagenen TSV Luthe eine weitere schwere Aufgabe auf den Aufsteiger. Man drehe derzeit an Stellschrauben, versuche mit jedem Spiel einen Tuck besser zu werden und Konstanz in die Leistungen zu bekommen, so Stapel. „Wir werden versuchen, mindestens einen Punkt mitzunehmen“, sagt Stapel.

VfL Bückeburg II – VfR Evesen (So., 15 Uhr): Die Leistung seiner Elf bei der 0:2-Pleite in Enzen kann Trainer Jan-Werner Schmitz kaum in Worte fassen: „Das war ganz grausam, da bin ich noch nicht drüber weg.“ Die VfL-Zweite fand überhaupt keine Einstellung zum Spiel und servierte den Enzern die Tore auf dem Silbertablett. „Das darf sich nicht wiederholen. Einige Spieler sind nicht zuverlässig, ich habe zurzeit genügend Baustellen“, berichtet ein frustrierter Reservecoach. Die Bückeburger backen gegen den „geliebten“ Nachbarn kleine Brötchen. Zumal mit Patrick Spilker und Fabian Dankowski beide Torhüter fehlen. Der Kader entscheidet sich erst kurzfristig. „Es ist egal, wer spielt, die Jungs müssen sich zerreißen, sonst sind wir gegen den Spitzenreiter chancenlos“, weiß Schmitz.

Vito Caliandro bleibt der große Pechvogel. Der Meniskus wurde genäht, dabei stellte sich heraus, dass die Schrauben am bereits operierten Kreuzband locker waren. Nun steht in drei Monaten die nächste Operation an, damit ist die Saison für den 24-Jährigen gelaufen. Obwohl sich die VfL-Reserve derzeit in einem Tief befindet, warnt VfR-Coach Steffen Mitschker seine Mannen: „So ein Derby setzt Kräfte frei, da ist der Tabellenstand und die Form egal.“ Nach dem Spielausfall in der Vorwoche müsse man schnell den Rhythmus finden. „Das wird kein Zuckerschlecken, aber unser Ziel sind die drei Punkte“, strebt der Spitzenreiter einen Auswärtssieg an. Caglayan Tunc und Jannik Willers stehen wieder zur Verfügung.

SV Obernkirchen – TuS Garbsen (So., 15 Uhr): Das freie Wochenende nutzte der SVO für einen feucht, fröhlichen Mannschaftsabend. Team, Trainer und Betreuer schworen sich auf die Spiele bis zur Winterpause ein. Die Gäste sind nach drei Siegen in Serie favorisiert. „Wir achten nur auf uns, die Jungs müssen Gas geben, dann werden wir auch punkten“, ist Trainer Martin Prange überzeugt. Es gebe zwar ein paar Ausfälle, aber dann könnten sich andere Spieler beweisen.seb, uk

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare