weather-image
24°
Wehe, wenn sie losgelassen

Schnödes Schicksal schlapper Schlipse: Hexen erobern Rathaus

RINTELN. Jagd auf Schlipse machten am Donnerstag 15 Hexen des Rintelner Carnevalsvereins, diesmal angeführt von Oberhexe Ursula.

veröffentlicht am 08.02.2018 um 18:12 Uhr
aktualisiert am 08.02.2018 um 18:43 Uhr

Im Rathaus rückten Dr. Joachim Steinbeck (re.) und Ordnungsamtsleiter Ulrich Kipp den Schlüssel an Oberhexe Ursula heraus. Foto: tol
tol-szlz

Autor

Tobias Landmann Fotoreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. „Wenn die Hex’ nicht schlafen kann, dann schmiert sie sich die Nase an, holt ihren Besen aus dem Stall und reitet flugs mit leichtem Drall mit Scheren und mit Hexenreim zügig ins Rintelner Rathaus rein.“ Zudem eroberten die närrischen Frauen am Vormittag Volksbank und Sparkasse.

Im Historischen Sitzungssaal standen der Städtische Oberrat Dr. Joachim Steinbeck, Ordnungsamtsleiter Ulrich Kipp und der RCV-Elferrat parat. Steinbeck rückte nicht freiwillig den Schlüssel heraus und bestand darauf, dass dieser am Aschermittwoch wieder zurückgegeben werden muss. Der Elferrat war dem Vernehmen nach mit alten Krawatten aus dem Bestand von Friedrich-Wilhelm Hoppe ausstaffiert.

Sparkassen-Marktbereichsleiter und Geburtstagskind Dirk Ackmann nahm die Sache wie immer mit Humor. Foto: tol
  • Sparkassen-Marktbereichsleiter und Geburtstagskind Dirk Ackmann nahm die Sache wie immer mit Humor. Foto: tol
Seine Krawatte opferte auch Volksbank-Filialleiter Michael Fritz. Foto: tol
  • Seine Krawatte opferte auch Volksbank-Filialleiter Michael Fritz. Foto: tol

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare