weather-image
12°
Polizei findet Drogen im Auto

Sichtlich berauscht am Steuer

veröffentlicht am 02.11.2017 um 10:40 Uhr
aktualisiert am 02.11.2017 um 15:30 Uhr

270_0900_68162_o_blau.jpg
4301_1_orggross_f-westermann

Autor

Frank Westermann Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

OBERNKIRCHEN. Zwei nicht alltägliche Einsätze meldet die Polizei.

Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit war am Montag kurz vor Mitternacht ein 26-jähriger Autofahrer aus dem Extertal mit seinem Pkw Audi auf der Rintelner Straße unterwegs. Die Polizeibeamten mussten mit ihren Funkstreifenwagen deutlich über 100 Stundenkilometer fahren, um den Audi zu stoppen.

Bei der Kontrolle konnten die Beamten dann sofort typischen Marihuanageruch aus dem Fahrzeuginneren wahrnehmen. Sie stellten ebenfalls auf Anhieb fest, dass der 26-jährige Mann alkoholisiert oder unter dem Einfluss von Drogen stehen musste.

Besondere Eigensicherungsmaßnahmen waren zudem erforderlich, weil der Extertaler in Griffnähe eine funktionstüchtige Anscheinswaffe und zwei Messer mitführte. Als Anscheinswaffe werden von der Polizei Spielzeugwaffen bezeichnet, die echten Waffen sehr ähnlich sehen oder, wie in diesem Fall, alte Waffen, die heute nicht mehr funktionstüchtig sind.

Nach der Durchsuchung des Pkw wurden zwei Klemmbeutel mit Marihuana unter dem Fahrer- und Beifahrersitz aufgefunden und beschlagnahmt.

Der sichtlich berauschte Fahrzeugführer wurde zur Polizei nach Bückeburg gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Ein zusätzlicher Alkoholtest erbrachte den vorläufigen Wert von 0,9 Promille.

Die Beamten beschlagnahmten den Führerschein und behielten bis auf Weiteres die Fahrzeugschlüssel ein. Die vorgefundene Anscheinswaffe wurde zur waffenrechtlichen Prüfung sichergestellt. Demnächst wird der Autofahrer wohl Post von der Staatsanwaltschaft erhalten, denn die Polizei Bückeburg leitete gegen den Extertaler ein Strafverfahren wegen Führen eines Pkw unter Drogen- und Alkoholeinfluss sowie Besitz und Konsum von Drogen ein.

Der zweite Einsatz erfolgte einen Tag später. In der Nacht zum Dienstag flüchtet ein alkoholisierter Autofahrer nach einem Unfall – und wurde gefasst.

Nachdem ein Pkw Daimler Benz am gegen 0.20 Uhr am neuen Kreisel zum Schaumburger Klinikum in Röhrkasten scheinbar von der Fahrbahn abgekommen war und dort zwei Verkehrsschilder beschädigte, ließ der mutmaßlich verursachende Autofahrer, ein 33-jähriger Mann aus Obernkirchen, das Auto stehen und entfernte sich zu Fuß.

Zeugen informierten die Polizei, die den Mann im Rahmen einer sogenannten Nahbereichsfahndung durch Polizeibeamte fassten: Er wurde auf der Straße angetroffen.

Der Obernkirchener wies nach einem Alkoholtest einen vorläufigen Promillewert von durchaus stattlichen 2,25 Promille auf, der deutlich im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit liegt.

Da der 33-Jährige gegenüber der Polizei in Abrede stellte, den Wagen gefahren und den Unfall verursacht zu haben, wurde der Unfallwagen zunächst beschlagnahmt.

Abschließend wurde dem Obernkirchener, der seit 2016 keine Fahrerlaubnis mehr besitzt, eine Blutprobe entnommen. Die Polizei hat die Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen wegen Unfallflucht, Straßenverkehrsgefährdung und Fahren ohne Fahrerlaubnis aufgenommen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare