weather-image
10°
TSV: Tolle Entwicklung

„So viele Tänzer wie noch nie“

KRAINHAGEN. Der TSV boomt weiter: Nach 91 Eintritten hat der Verein aktuell 420 Mitglieder und der „positive Trend“ setzt sich auch im Jubiläumsjahr weiter fort.

Autor

Michael Grundmeier Reporter

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

KRAINHAGEN. Der TSV boomt weiter: Nach 91 Eintritten hat der Verein aktuell 420 Mitglieder und der positive Trend setzt sich auch im Jubiläumsjahr weiter fort. Die 2. Vorsitzende Nicole Vollmer-Furchbrich sprach im Jahresbericht von einer „Optimierung“: Man versuche weiterhin, das aktuelle Angebot den gestiegenen Bedürfnissen und den zeitlich eingeschränkten Verhältnissen anzupassen. Man habe deshalb im letzten Jahr einige Sparten und Kurse auslaufen lassen, dafür aber sehr erfolgreich neue Sparten und Kurse begründet. Aktuell gliedert sich der TSV Krainhagen in drei Hauptabteilungen: Musik, Fitness und Tanz. Die Abteilung Musik – der die Instrumentalschüler, das Jugendblasorchester, die Bläserklasse und das Blasorchester angehören – habe eine „nie da gewesene quantitative und qualitative Entwicklung“ erlebt.

Der Abteilung Fitness gehören 13 Gruppen an und in der Abteilung Tanzen versammeln sich acht Gruppen. „In unseren Reihen sind so viele Tänzer wie noch nie da gewesen“, führte Vollmer-Furchbrich aus. Darüber hinaus hat der Verein Kurse in Zumba, Hockergymnastik oder Cornhole durchgeführt. Wie Vollmer-Furchbrich ankündigte, sind für dieses Jahr noch „einige neue Überraschungen“ zu erwarten.

Viel Licht,

wenig Schatten

Viel Licht, aber auch ein wenig Schatten gab es 2016 bei der Entwicklung der Mitglieder. 67 Austritten stehen 91 Eintritte gegenüber. Zu berücksichtigen ist dabei, dass in den Kursen rund 450 Personen aktiv sind, die überwiegend (noch) keine Vereinsmitglieder sind. Zum Stichtag 31.12. hatte der Verein 410 Mitglieder. Die meisten Ein- und Austritte hat es 2016 wie in den Vorjahren in der Altersgruppe 41 bis 60 Jahre gegeben. Die Sorgenkinder bleiben weiterhin die Altersgruppen von 15 von 18 Jahren und von 19 von 26. Erfreulich hoch, so Vollmer-Furchbrich, ist der Anteil von Kindern im Verein (141 Mitglieder, 34 Prozent). „Kinder sind unser Nachwuchs und sichern die Zukunft des Vereins.“ Trotzdem würden sich im TSV die geburtenschwachen Jahrgänge bemerkbar machen, präzisierte sie. Weibliche Mitglieder (70 Prozent) überwiegen gegenüber männlichen (knapp 30) deutlich. Das liege sicher daran, dass Männer „eher ballorientiert“ seien. Wegen der Hallengröße bleibe es ausgeschlossen, Sportarten wie Volleyball, Basketball oder Handball anzubieten. Als „Garanten“ für den Erfolg sieht Vollmer-Furchbrich die Übungsleiter, die sich ständig weiterqualifizierten und hoch motiviert seien.

2017 will der TSV in neue Musikinstrumente und Sportgeräte investieren. Das Volumen wird mit etwa 30 000 Euro angesetzt – dafür werden Sponsoren gesucht. Vorsitzender Heiko Heinz habe erst vor Kurzem „sehr positive Gespräche“ über mögliche Kooperationen und zusätzliche Räume geführt. „Wir stehen kurz vor einem Durchbruch, der uns hoffentlich beim Raumangebot weiterhelfen wird.“

Zum Schluss informierte Vollmer-Furchbrich über die bevorstehenden Feierlichkeiten zum 60. Vereinsjubiläum. Am 23. September soll das Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür begangen werden. Bis dahin will der Verein ein umfangreiches Programm erarbeiten, „in dem sich alle Gruppen darstellen können“.

Rolf Huxhold übergab dann ein Dokument aus der Frühzeit des Vereins. Genauer: das erste Kassenbuch des damals neu gegründeten TSV Krainhagen. Huxhold erzählte, dass sich das Buch im Besitz seines Vaters befunden habe – der war damals Oberturnwart. Was ihn beim Blättern vor allem überrascht habe, sei die Diskrepanz zwischen den Zahlen gewesen, sagte Huxhold, der selbst seit 60 Jahren Mitglied des TSV ist. Damals habe man mit einigen Hundert Mark operiert, während beim heutigen Kassenbericht die Rede von mehreren Zehntausend Euro gewesen sei.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare