weather-image
24°
Sommeruni-Studenten besuchen Schaumburger- und Landes-Zeitung / Einblicke in Redaktionsalltag

Sommeruni-Studenten entern Zeitung

RINTELN. „Wie sieht eigentlich der Alltag eines Journalisten aus?“ Sitzt eine Runde Kaffeejunkies morgens bei der Konferenz, um sich von Bundeskanzlerin Merkel die Schlagzeilen diktieren zu lassen? Saugen sie sich bei einem Schnaps die wildesten Gerüchte aus den Finger, um die Auflage zu steigern? Oder fotografieren sie abends den Bürgermeister durchs Küchenfenster im Schlafanzug?

veröffentlicht am 19.06.2017 um 17:39 Uhr

Kai-Oliver Schmidt(v.l.) , Daniela Winkelhake, Dennis Maier, Marie Lange, Anna-Lea Schulze und Pia Buchholz ließen sich von Jakob Gokl (mitte) den Zeitungsalltag erklären. Foto: Tol
DSC_8809

Autor

Jakob Gokl Stv. Chefredakteur zur Autorenseite

Um Antworten auf diese Fragen zu finden besuchten sechs Sommeruni-Studenten gestern die Redaktion der Schaumburger Zeitung. Tatsächlich erwartete sie der Kaffeeschlürfende stellvertrender Chefredakteur Jakob Gokl im Konferenzzimmer. Zwar trafen die anderen Klischees nicht zu, doch voller Motivation stürzten sich die jungen Erwachsenen in die Fragerunde.

Neugierig krallten sie sich SZ-Blaulichtreporter Tobias Landmann und befragten ihn nach seinem Arbeitsalltag. Nach einem kurzen Crashkurs in die positiven- wie auch negativen Erlebnisse eines Unfallreporters beschäftigten sich die Sommeruni-Studenten mit dem Aufbau einer Tageszeitung.

Nach einem kurzen historischen Exkurs ging es weiter mit einer Führung durch die Räume der Redaktion und der Anzeigenabteilung.

Besonderes Interesse von Anna-Lea Schulze erweckte der Berufseinstieg in den Journalismus. Die 18-Jährige träumt seit Kindesbeinen, selbst einmal in die schreibende Zunft zu wechseln. Schon jetzt schreibt sie ehrenamtlich für einen Kindergarten Geschichten und Berichte. Auch erste Praktikumserfahrungen hat sie bereits gesammelt. Deswegen nutzte sie, wie die anderen fünf, die Möglichkeit der Berufsfindungstage im Rahmen der Sommeruni, um sich zu informieren. Zwei Tage lang besuchen die Sommeruni-Studenten etwa 40 verschiedene Seminare und Einblicke in Betriebe. Auswärtige Studenten konnten – wie etwa Anna-Lea – kostenlos in Gemeinschaftsunterkünften übernachten. Dennis Maier (18) zieht ein positives Fazit des ersten Tages: „Es war interessant, einen kleinen Einblick in den Berufsalltag eines Journalisten zu bekommen, das kannte ich so vorher nicht.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare