weather-image
Auto gestoppt – Fahnder ziehen ihre Waffen

Spektakuläre Polizeiaktion vor Hamelner Amtsgericht

HAMELN. Filmreife Polizeiaktion in Hameln - Fahnder haben am Mittwochnachmittag gegen 16.15 Uhr in Höhe des Amtsgerichts einen mit drei Personen besetzten Audi A 3 gestoppt. Der Beifahrer des Wagens soll eine halbe Stunde zuvor auf der L 432 bei Grupenhagen einen Autofahrer (42) aus Hameln mit einer Schusswaffe bedroht haben – während eines Überholvorgangs.

veröffentlicht am 08.02.2018 um 18:03 Uhr

Sichergestellt: Gaskartuschen, Diabolos (Bleiprojektile) und eine Gasdruck-Pistole. Foto: Polizei
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Da zunächst unklar war, wer in dem Fahrzeug sitzt und wie gefährlich die Insassen sind, zogen die Beamten ihre Waffen und forderten den Fahrer und die Mitfahrer aus sicherer Entfernung per Megaphon auf, den Audi nacheinander und mit erhobenen Händen zu verlassen. Aus dem Wagen seien der 18 Jahre alte Fahrer, ein Mädchen (15) und ein Junge (15) ausgestiegen, sagte Hauptkommissar Jens Petersen. Der Jugendliche habe auf dem Beifahrersitz gesessen. Er steht im Verdacht, während der Fahrt mit der Schusswaffe herumgefuchtelt zu haben.

Nach Angaben des Zeugen soll der 15-Jährige aus dem Kreis Lippe die Pistole durch das geöffnete Fenster in die Luft gehalten haben. Der Mann hatte sich bedroht gefühlt und die Polizei informiert. Eine Fahndung wurde eingeleitet. Kurz nach 16 Uhr wurde der gesuchte Audi von einer Funkstreife in Hameln auf der Pyrmonter Straße gesichtet. Die Beamten folgten dem Fahrzeug, forderten Unterstützung an. Am Zehnthof wurde der Wagen gestoppt.

Der mutmaßliche Täter sei gefesselt und abgeführt worden, hieß es. Die anderen jungen Leute wurden ebenfalls in Gewahrsam genommen, sagte Petersen. Polizisten durchsuchten das Trio und den Audi – sie konnten jedoch keine Waffe finden. Man habe intensive Ermittlungen angestellt und Vernehmungen durchgeführt, hieß es. „Das Trio hat schließlich zugegeben, dass sich eine Schusswaffe im Auto befunden hat und dass diese aus dem Wagen heraus gezeigt wurde“, sagte der Hauptkommissar. Die Pistole hatten die jungen Leute an einem Feldweg in der Nähe von Aerzen unter einem Strommast versteckt. Ermittler suchten den Ort auf und konnten dort neben Gaskartuschen und Diabolos (Bleiprojektile), eine Gasdruck-Pistole auffinden. Die Waffe wurde beschlagnahmt. Der 15-Jährige muss sich nun wegen einer Bedrohungsstraftat und wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare