weather-image
15°
„Mal beim FC Bayern nachfragen“

Sportplatzpflege: SPD regt Einsatz eines Mähroboters an

AHNSEN. Auf der Suche nach Einsparpotenzialen, die den Haushalt der Gemeindentlasten können, hat die SPD-Ratsfraktion die Pflege der örtlichen Grünflächen als Thema entdeckt – insbesondere die des Sportplatzes. Die SPD hat den Einsatz eines Mähroboters angeregt.

veröffentlicht am 14.11.2017 um 14:14 Uhr
aktualisiert am 14.11.2017 um 15:30 Uhr

Das ist hier die Frage: Sportplatzpflege mittels Aufsitzmäher oder Mähroboter? Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

AHNSEN. Auf der Suche nach Einsparpotenzialen, die den Haushalt der Gemeindentlasten können, hat die SPD-Ratsfraktion die Pflege der örtlichen Grünflächen als Thema entdeckt – insbesondere die des Sportplatzes. So forderte Wolfgang Faulhaber, der Chef der örtlichen Sozialdemokraten, bei der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses, die Aufstellung eines Grünflächenkatasters. Dies soll Auskunft darüber geben, in welchem Turnus die gemeindeeigenen Grünflächen gepflegt werden, wie dies geschieht und vor allem, was dies im Einzelnen kostet.

In diesem Kontext monierte Faulhaber, dass der für das Mähen des Sportplatzes verwendete Aufsitzrasenmäher erst vor Kurzem wieder auf der durch Niederschläge aufgeweichten Rasenfläche Radspuren hinterlassen habe. Daher schlug er vor, darüber nachzudenken, ob der Sportplatz bei Regenwetter tatsächlich gemäht werden sollte und ob, wenn das Mähen witterungsbedingt ausgesetzt wird, deswegen nicht auch mal Fußballspiele abgesagt werden können. „Das kommt ja auch in der Bundesliga vor“, betonte er.

„Wie soll das praktikabel laufen?“, wandte Bernd Schönemann, der Gemeindedirektor Ahnsens, ein. Woraufhin Faulhaber erklärte, dass, wenn mittwochs nicht gemäht werden kann, der TSV Ahnsen eben entsprechend informiert werden müsse – auch darüber, dass aus diesem Grund an dem darauffolgenden Wochenende nicht auf dem Platz gespielt werden kann.

Vielleicht könnte der Sportplatz in solch einem Fall ja auch an einem anderen Tag, am Donnerstag oder am Freitag, gemäht werden, warf Frank Struckmeier, der Ausschussvorsitzende (SPD), ein. Alternativ brachte er die Möglichkeit ins Gespräch, statt des (schweren) Aufsitzmähers zukünftig einen täglich mähenden (leichten) Rasenmähroboter einzusetzen. Zumal sich herausgestellt habe, dass der Unkrautbewuchs bei Verwendung eines Mähroboters etwas zurückgehe und sich die Rasenqualität verbessere. Im Vorfeld zu klären wäre laut Struckmeier allerdings die Frage, was die konventionelle Rasenpflege im Vergleich zu der mit einem Mähroboter kostet.

Ob es denn andere Sportvereine in der Region gebe, die ihre Rasenplätze bereits von einem Mähroboter kurz halten lassen, wollte Schönemann wissen. Hierzu meinte Struckmeier, dass es solche Vereine beispielsweise in Hannover und in Bielefeld gebe. „Wir können auch bei Bayern München nachfragen, aber gibt es auch hier einen Verein mit Rasenmähroboter?“, hakte Schönemann nach. Woraufhin Struckmeier einräumte, dass man mit solch einem Gerät im Schaumburger Land „möglicherweise Vorreiter“ wäre. Wohl, um seinem Vorschlag mehr Gewicht zu verleihen, erinnerte der Ausschussvorsitzende daran, dass der Ahnser Sportplatz auf Gemeindekosten gepflegt werde und dass das Rasenmähen nicht zu Spurrillen in der Rasenfläche führen dürfe.

Abschließend fasste Struckmeier die Forderung der SPD-Ratsfraktion noch mal wie folgt zusammen: Die Gemeinde soll ein Grünflächenkataster erstellen und die Kosten für die Sportplatzpflege bei Einsatz eines Aufsitzrasenmähers und – zum Vergleich – eines Mähroboters ermitteln. Dabei sollen diese Informationen möglichst bald vorliegen, damit die Kosten für die Anschaffung eines Mähroboters bei Bedarf noch in den Haushalt für das Jahr 2018 eingeplant werden können.

„Wir kümmern uns“, versprach Schönemann.

Während der Abarbeitung dieses Tagesordnungspunktes gab es aus dem Lager der CDU-Ratsfraktion keine Stimmen zu hören, da die sich die Christdemokraten aufgrund Querelen mit den Ahnser Sozialdemokraten einer Mitarbeit in diesem Ausschuss verweigern (wir berichteten). Später jedoch, anlässlich der bei der Sitzung als Tagesordnungspunkt aufgerufenen Einwohnerfragestunde, meldete sich dann doch ein CDU-Ratsmitglied zu Wort – aus der Zuschauerreihe: Zu überlegen, wo sich Kosten einsparen lassen, sei zwar gut, aber einen Rasenmähroboter dort einzusetzen, wo Kinder herumlaufen, das sei keine gute Idee, meinte Dieter Gutzeit. Denn dafür sei solch ein Gerät zu gefährlich. Anders formuliert: „Wenn es kein umzäunter Platz ist, halte ich es nicht für sinnvoll.“

Ähnlich sah es ein anderer Einwohner, der ebenfalls auf die mit einem Mähroboter verbundene Gefahr für spielende Kinder hinwies. Dies geschah zudem mit Blick darauf, dass gleich neben dem auch als Bolzplatz dienenden Sportplatz ein Kinderspielplatz vorhanden ist.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare