weather-image
Was Stadtmarketing nicht schafft:

Stadtverwaltung will freies WLAN einrichten

BÜCKEBURG. Sämtliche Bemühungen des Stadtmarketings, kostenloses WLAN in der Innenstadt zur Verfügung zu stellen, sind bislang ins Leere gelaufen. Nun steuert die Stadtverwaltung gegen. Sie will freien Internet-Zugang zumindest in einer Reihe von öffentlichen Gebäuden ermöglichen.

veröffentlicht am 06.02.2017 um 18:34 Uhr

Vom Rathaus aus könnte auch der Marktplatz mit abgedeckt werden: Kommt der freie Internet-Zugang nun doch? Foto: kk
4298_1_orggross_k-klaus

Autor

Karsten Klaus Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Marktplatz und Fußgängerzone werden gerne als „gute Stube“ der Stadt bezeichnet, die Gästen und Bückeburgern hohe Einkaufs-, Lebens- und Erlebnisqualität bieten soll. Doch gerade junge Leute schauen hier häufig ungläubig auf Smartphone oder Tablet: kein Empfang – zumindest, was frei zugängliches und kostenloses WLAN angeht. Das sind sie inzwischen anders gewohnt, zum Beispiel aus der Nachbarstadt Minden.

Freier Internetzugang per „Nahfunk“ in der Innenstadt ist zwar seit einigen Jahren in der Diskussion, doch zumindest Kaufleute und Gastronomen tun sich (noch) schwer. „Man sollte sich dem aber nicht verschließen“, sagt Bettina Remmert. Die Wirtschaftförderin der Stadt spricht in diesem Fall für das Bückeburger Stadtmarketing, dessen Vorstandsteam sie angehört. Alle Initiativen des Vorstands seien bisher allerdings ins Leere gelaufen: Die meisten Gewerbetreibenden seien nicht interessiert, seien skeptisch oder fühlten sich nicht zuständig.

Nun könnte aber von anderer Seite eine Initialzündung erfolgen, die weitere zum Mitmachen animiert: Die Stadtverwaltung will noch in diesem Jahr in freies WLAN in einer Reihe von öffentlichen Gebäuden investieren – und zumindest auch den Marktplatz mit abdecken. Die Initiative steht aber unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Rates zum jetzigen Haushaltsentwurf.

Wie Bernd Meier, Fachbereichsleiter Zentrale Dienste der Stadtverwaltung, erläuterte, sollen die Begegnungsstätte an der Herderstraße, die Jugendfreizeitstätte an der Jetenburger Straße, die Stadtbücherei an der Schulstraße und das Rathaus mit WLAN für freien Internetzugang ausgerüstet werden. Vom Rathaus aus könnte auch der Marktplatz mit abgedeckt werden, quasi als Service für die Bückeburger und ihre Gäste.

Die Initiative der Stadt ist natürlich nicht ganz uneigennützig. In der „Stätte“ fragen die vorwiegend jugendlichen Nutzer immer häufiger nach, die Stadtbücherei arbeitet bereits sehr erfolgreich mit der sogenannten „Onleihe“ von E-Books und das Rathaus soll für die „papierlose Ratsarbeit“ fit gemacht werden. Rats- und Ausschussmitglieder würden dabei Drucksachen und Vorlagen nur noch auf ihren Tablets, deren Anschaffung von der Stadt bezuschusst werden soll, einsehen. Das Ratsinformationssystem würde Kosten und Ressourcen sparen, in vielen Fällen auch die Kommunikation vereinfachen. Dafür muss zunächst erst einmal innen die Abdeckung des Rathauses und der Sitzungsräume mit WLAN sichergestellt werden. Mit einem entsprechend ausgerichteten und dimensionierten Sender könnte aber auch außen der Marktplatz abgedeckt werden. Selbstverständnis würden öffentlich zugängliches Netz und Ratsinformationssystem strikt voneinander getrennt, um Missbrauch oder unbefugtes Eindringen zu verhindern.

Von diesem ersten Schritt erhoffen sich Remmert und Meier, dass er auch andere Interessierte wie Kaufleute und Gastronomen zum Mitmachen motiviert. Wer erst einmal auf dem Marktplatz die Vorzüge eines freien und kostenlosen Netzzugangs zu schätzen gelernt habe, werde diesen sicherlich auch in anderen Bereichen der Innenstadt nachfragen. Bernd Meier: „Das muss man leben, das muss man ausprobieren.“

Auf die Vorlage der Stadt könne aufgesattelt werden. Im Endausbau schwebt ihm „WLAN-Netz aus einem Guss“ vor, für das man sich nicht an jeder Ecke wieder neu anmelden müsse. Und das wäre ein Gewinn für Bückeburg und ein „echter Mehrwert für alle“.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare