weather-image
Zurück nach Celle

Städtische Baudirektorin Elena Kuhls will Rinteln verlassen

RINTELN. Elena Kuhls, städtische Baudirektorin und allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters, will Rinteln verlassen. Sie hat als Beamtin ein Versetzungsgesuch eingereicht und will zur Stadt Celle.

veröffentlicht am 03.01.2018 um 18:13 Uhr

Elena Kuhls. Foto: tol
Avatar2

Autor

Hans Weimann Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Das hat am Mittwoch Bürgermeister Priemer in einem Telefongespräch bestätigt und erklärt, die Politik sei informiert. Kuhls wird erst am Montag wieder in Rinteln sein und war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Die Stelle soll neu ausgeschrieben werden, kündigte Priemer an. Das sei schon deshalb notwendig, weil Rinteln sonst seinen Status als Baugenehmigungsbehörde verlieren würde. Details der Ausschreibung werden im Verwaltungsausschuss besprochen.

Kuhls hatte 2014 die Nachfolge von Bauamtschef Reinhold Koch angetreten, der in den Ruhestand verabschiedet worden ist. Als Stadtbaurätin war die Dipl.-Ingenieurin damals mit 32 Jahren wohl eine der jüngsten Dezernentinnen in Deutschland in einer solchen Position. Sie ist in Celle aufgewachsen und hat ihren Wohnsitz dort auch nie aufgegeben, in Rinteln eine Zweitwohnung gemietet.

Ein Jahr später, 2015, kam für Kuhls der nächste Karrieresprung. Sie stieg zur Städtischen Baudirektorin auf und wurde gleichzeitig allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters. Möglich geworden war das durch den Weggang des Ersten Stadtrates und Juristen Jörg Schröder. Kuhls Besetzung war letztlich der Kompromiss der Ratsfraktionen, die die Stelle des Juristen nicht mehr in der Position eines Wahlbeamten ausschreiben lassen wollten.

Im Juli 2016 ging Kuhls in Mutterschutz und Elternzeit. Ihre Aufgaben übernahm kommissarisch Bauamtsleiter Andreas Wendt, die allgemeine Vertretung des Bürgermeisters Stadtjurist Dr. Joachim Steinbeck. CDU-Fraktionschef Veit Rauch geht davon aus, dass der Rat in seiner Sitzung am 22. Februar mit dem Thema befasst ist. Dass die Stelle neu besetzt werden müsse, sei wohl keine Frage, das Problem eher, geeignete Bewerber oder Bewerberinnen zu finden.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare