weather-image
12°
Obernkirchen spielt beim starken Aufsteiger TuS SW Enzen / Heimspiele für VfR Evesen und VfL Bückeburg II

SVO als Odonkor-Besieger-Bezwinger?

veröffentlicht am 10.08.2017 um 17:23 Uhr

Chefcoach Martin Prange (rechts) und sein Kotrainer Giuseppe Inserra planen mit dem SV Obernkirchen einen Überraschungssieg beim starken Aufsteiger TuS SW Enzen. Foto: ph

LANDKREIS. Es geht wieder los, die Saison 2017/18 kann beginnen. Im Gegensatz zum Vorjahr ist einiges anders in der Bezirksliga. Zum einen hat sich die Anzahl der Schaumburger Vertreter von sieben auf sechs verringert. Der SC Rinteln und der TSV Hagenburg sind in die Kreisliga abgestiegen, nur der TuS SW Enzen stieg auf, der SC Auetal scheiterte in der Relegation. Und zum anderen wurden die Schaumburger Teams von der Staffel 3 in die Staffel 2 verschoben. Das bedeutet viele unbekannte Gegner für die heimischen Bezirksligisten. Am 1. Spieltag gibt es gleich ein Derby, der Neuling aus Enzen empfängt den SV Obernkirchen.

TSV Algesdorf – TuS Harenberg (Fr., 19.30 Uhr): Nach sechs Wochen Vorbereitung startet der TSV heute in die neue Saison. Gegen den Aufsteiger aus Harenberg soll der Grundstein für eine ähnlich gute Serie wie im Vorjahr gelegt werden. Die Algesdorfer haben das letzte Testspiel beim Oberligisten 1. FC Wunstorf mit 0:6 verloren, Trainer Timo Nottebrock war dennoch zufrieden. „Ich denke, wir sind aus dem Loch raus. Die Laufbereitschaft war gut. Wir haben die Woche genutzt und werden topfit ins Spiel gehen“, so der Coach. Der zweikampfstarke Aufsteiger werde versuchen, die Euphorie in Punkte umzusetzen. „Es wird ein Spiel auf Augenhöhe“, meint Nottebrock. Steffen Sölter fällt mit einem Muskelfaserriss aus.

TuS SW Enzen – SV Obernkirchen (So., 15 Uhr): Der Enzer Trainer Fabian Stapel muss seine Mannschaft nach dem überraschenden Erfolg im Bezirkspokal nicht auf den Teppich holen: „Das Spiel gegen den SVO wird eine ganz andere Kiste, und das wissen die Jungs auch. Gegen die Pyrmonter hat alles gepasst, das war keine alltägliche Leistung.“ Das Spiel gegen die Gelb-Schwarzen haben einen ganz anderen Charakter, so Stapel, der einen defensiv eingestellten Gegner erwartet.

Vieles ist neu beim SVO: Martin Prange und Giuseppe Inserra bilden das Trainergespann, 19 neue Spieler mussten in die erste und zweite Herrenmannschaft eingebaut werden. „Ich habe mein Stammpersonal im Kopf, sehe aber den Aufsteiger gegen uns klar in der Favoritenrolle“, meint Neucoach Prange. Der Sieg der Schwarz-Weißen im Bezirkspokal gegen den ambitionierten Landesligisten SpVgg. Bad Pyrmont mit Ex-Profi David Odonkor als Trainer sei eine Ansage gewesen. „Wir wollen über den Kampf zum Spiel finden und nach Balleroberung schnörkellos nach vorne spielen“, verrät Prange seine Marschroute. Bei einem Auswärtssieg winken nicht nur drei Punkte, dann könnte sich der SVO als Odonkor-Besieger-Bezwinger feiern lassen. Torben Wehmeyer fällt mit einem Bänderriss aus.

VfR Evesen – SV Borussia Hannover (So., 15 Uhr): Der Titelaspirant aus Evesen geht gut vorbereitet in die neue Saison. Neutrainer Steffen Mitschker hat alle Mann zur Verfügung. Die Urlauber Fatih Akkus, Selim Kilinc und Burak Buruk kommen rechtzeitig aus dem Urlaub zurück. „Mal sehen, in welcher Verfassung sie sich präsentieren“, wird Mitschker das Trio wohl erst auf der Bank lassen. Der neue Chef ist ein Mann, der im Fußball nicht gerne überrascht wird, deshalb sah sich Mitschker das Testspiel zwischen dem SV Borussia Hannover und der SG Blaues Wunder an. „Borussia ist eine sehr robuste Truppe, das wird eine harte Nuss. Machen wir unsere Tormöglichkeiten aber rein, dann sehe ich unsere Siegchance als sehr hoch an“, verrät Mitschker.

VfL Bückeburg II – SG Letter 05 (So., 15 Uhr): Neutrainer Jan-Werner Schmitz blickt optimistisch auf den Saisonstart. „Wir können fast aus dem Vollen schöpfen“, ist er zufrieden. Lediglich Mostafa Khodr ist im Urlaub. Der langzeitverletzte Lennart Versick hat mit leichtem Lauftraining begonnen und steht ab Oktober wieder zur Verfügung. Letter sei ein völlig unbekannter Gegner. „Aber das ist egal, wir kümmern uns nur um uns, wollen offensiv auftreten und die drei Punkte im Jahnstadion behalten“, kündigt Schmitz einen forsche VfL-Reserve an.

TSV Stelingen – FC Stadthagen (So., 15 Uhr): Die Saison hat noch gar nicht richtig angefangen, da drücken den neuen FC-Trainer Oliver Nerge bereits personelle Sorgen. Der Einsatz von Angreifer Naroska steht wegen einer Knöchelverletzung auf der Kippe. „Es ist schon ein Unterschied, ob er dabei ist oder nicht“, meint Nerge. Neuzugang Saif Hussain fällt aus. Auch Jan-Luca Bövers muss nach der im Bezirkspokalspiel zugezogenen Knieverletzung länger pausieren. „Er muss wohl nicht operiert werden“, atmet Nerge auf. Hinter den Einsätzen von Nico Gutzeit und Cenk Hasta stehen Fragezeichen. Für Christos Christou kommt ein Einsatz nach langem Urlaub zu früh, er will heute in der neu formierten Altherren des FC spielen. Im Tor zeichnet sich ein Einsatz von Niclas Herbold ab. Christopher-William Hope steht wieder im Kader. Die Stelinger kennt Nerge nur vom Hörensagen, hält die Mannschaft aber für den absoluten Top-Favoriten in der Liga: „Sie waren im vergangenen Jahr Zweiter in der Staffel und haben dem Vernehmen nach, auch eine gute Vorbereitung absolviert.“ Man wolle an die zweite Halbzeit aus dem Spiel gegen die Steimbker anknüpfen und eher defensiv agieren. „Die Trauben hängen hoch“, befürchtet der Coach.seb, uk

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare