weather-image
10°
Obernkirchen unterliegt TuS Garbsen mit 1:3 / Zur Pause liegt das Prange-Team mit 0:2 hinten

SVO verpennt die erste Hälfte

veröffentlicht am 17.09.2017 um 20:38 Uhr

Der Obernkirchener Timon Paasch (rechts) muss in der Pause angeschlagen vom Feld. Foto: ph

OBERNKIRCHEN. „Das ist die schlechteste Halbzeit von meiner Mannschaft gewesen, seit dem ich hier Trainer bin“, fasste Martin Prange die ersten 45 Minuten konsterniert zusammen. In der Bezirksliga kassierte der SV Obernkirchen eine 1:3 (0:2)- Heimpleite gegen den TuS Garbsen.

In der ersten Hälfte fand der SV Obernkirchen überhaupt nicht ins Spiel. „Es fehlte uns die Galligkeit, die Laufbereitschaft, einfach alles“, fand der SVO-Coach klare Worte. Nach drei Minuten hatten die Gäste bereits drei Torabschlüsse und lagen mit 1:0 in Führung. Nach einem Solo von Dustin Quast schob Ömer Kelleci (3.) die Kugel aus Nahdistanz in die Maschen. Die Obernkirchener waren dem Gegner in allen Belangen unterlegen und hatten im ersten Abschnitt nur einen gefährlichen Torschuss. Maurice Matz (10.) zog einen Freistoß vom linken Strafraum auf das kurze Eck, aber Gäste-Keeper René Hammer passte auf. Die Garbsener blieben am Drücker und hatten Chancen über Chancen. Angelos Gegas (13.) köpfte drüber, Luca Wiesberg (23.) traf nur das Außennetz, Quast (25.) scheiterte an SVO-Torhüter Florian Hartmann und auch der Kopfball von Felix Avila (28.) war eine sichere Beute von Hartmann. Prange ärgerte sich über die schlechte Leistung seiner Elf maßlos. „Wollt ihr endlich Gas geben“, versuchte der SVO-Coach seine Jungs wach zu rütteln.

Und auch der Schiedsrichter Steven Schillgalies erwischte einen schwachen Tag, lag bei vielen Zweikämpfen mit seiner Beurteilung falsch. So gab es in der 37 Minute einen Elfmeter für die Gäste. Finn Marzinowski mit einem super Tackling gegen den durchgebrochenen Gegas, doch der Unparteiische sah ein Foulspiel. Gegas nahm das Geschenk an und erzielte das 0:2.

In der Kabine gab es von Prange ein Donnerwetter. Das fruchtete: Der SVO präsentierte sich nach dem Seitenwechsel wie verwandelt und begegnete dem Gegner nun auf Augenhöhe. Das frühe Anschlusstor von Moritz Leberke (53.) beflügelte die Hausherren. Garbsen verlor den Faden, weil der SVO nun auch Zweikämpfe gewann. Maik Rethmeier (73.) und Leberke (81.) hatten den Ausgleich auf dem Fuß. In der Nachspielzeit machte Garbsen den Sack zu: Steffen Hauk traf zum 1:3. „Wir haben das Spiel in der desolaten ersten Hälfte verloren“, haderte Prange.

SVO: Hartmann, Paasch (46. Sadra), Gräber, Kartalkus, Leberke, Rexhepi (46. Rethmaier), Adsiz, Gödecke, Matz, Marzinowski, Baraczewski.seb

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare