weather-image
30°
„Star Dust“ im Hubschraubermuseum

Swingende Melodien begeistern

BÜCKEBURG. Vor mit rund 170 Besuchern nahezu ausverkauftem Haus hat die Hamelner Bigband „Star Dust“ ein Konzert im Hubschraubermuseum gegeben. Dabei präsentierten die 18 virtuosen Musiker um Bandleader Karl-Heinz Hölscher einen bunten Strauß mitreißender „Swing-Perlen“; alles echte Klassiker dieses Musikgenres.

Im Hubschraubermuseum präsentierte die Bigband „Star Dust“ einen klanggewaltigen Hörgenuss. Fotos: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Vor mit rund 170 Besuchern nahezu ausverkauftem Haus hat die Hamelner Bigband „Star Dust“ ein Konzert im Neubautrakt des Bückeburger Hubschraubermuseums gegeben. Dabei präsentierten die 18 virtuosen Musiker um Bandleader Karl-Heinz Hölscher einen bunten Strauß mitreißender „Swing-Perlen“; alles echte Klassiker dieses Musikgenres, die sie auch für ihr diesjähriges Tour-Programm namens „Swing-Time“ ausgewählt haben.

Intoniert wurden unter anderem Standards der großen Bigbands von Glenn Miller („Little Brown Jug“), Count Basie („One O’Clock Jump“) und Benny Goodman („Don’t Be That Way“), aber auch etliche bekannte „swingende“ Titel aus der Zeit nach der damaligen Swing-Ära.

Im Gepäck habe man Evergreens von „Musikgrößen und Komponisten, die sicher jeder kennt“ – oder, wenn dies in dem einen oder anderen Fall vielleicht doch nicht so sein sollte, dann kenne man zumindest die Melodie, betonte Hölscher in seiner Moderation. Zu Bestätigung verwies er hier auf das von dem US-amerikanischen Komponisten Henry Mancini geschriebene Stück „Pink Panther“. Denn dies dürfte sogar Kindern bekannt sein, da es auch als Titelmelodie der Zeichentrickfilm-Reihe „Der rosarote Panther“ fungiert.

Während des Konzertes moderierte der Bandleader Karl-Heinz Hölscher die einzelnen Instrumentalstücke auf lockere Art an. Foto: wk
  • Während des Konzertes moderierte der Bandleader Karl-Heinz Hölscher die einzelnen Instrumentalstücke auf lockere Art an. Foto: wk

Eröffnet hatten „Star Dust“ ihren Konzertabend indes in gewohnter Manier mit dem nur gut 45 Sekunden langen, aber forschen Instrumentalstück „Up To Date“ (Thomas Reich), das bereits seit 1963 als Titelmusik der ZDF-Sendung „Das aktuelle Sportstudio“ dient.

Gegründet wurde die Bigband „Star Dust“ im Jahr 2002 zwar in Hameln, wo Hölscher seinen Wohnsitz hat, die Musiker selbst kommen jedoch aus dem gesamten norddeutschen Raum zu den regelmäßigen Proben und den auf dem Programm stehenden Konzerten zusammen. Der Formation gehören übrigens mehrere Instrumentalisten (ehemalige Soldaten) an, die unter Hölschers Regie bereits in einer früheren Bigband der früheren Heeresfliegerwaffenschule Bückeburg, heute Internationales Hubschrauberausbildungszentrum, zusammen Musik gemacht hatten.

Gespielt wird, so der Bandleader, „im Stil der großen Bigbands der Swing-Ära“ respektive in typischer Glenn-Miller-Besetzung – also mit fünf Saxofonisten, vier Trompetern, vier Posaunisten und einer vierköpfigen Rhythmusgruppe, in der die Instrumente Schlagzeug, Gitarre, Bass und Piano vertreten sind. Dabei zählen aber auch neuere Kompositionen und Arrangements zum breiten Repertoire von „Star Dust“.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare