weather-image
19°
Was machen die denn da?

„Teppich“ für Beton auf Steinberger Kreuzung ausgerollt

STEINBERGEN. Autofahrer, die in diesen Tagen über die Steinberger Kreuzung müssen, wundern sich: Was machen die denn da? Bauarbeiter rollen überdimensionale „Teppiche“ auf der Straße aus.

veröffentlicht am 18.05.2017 um 19:03 Uhr

Was machen die denn da? Bauarbeiter rollen überdimensionale „Teppiche“ auf der Straße aus. Foto: jan
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

STEINBERGEN. Warum rollen die Bauarbeiter „Teppiche“ auf der Straße aus? Das mag sich mancher vorbeihuschende Autofahrer gefragt haben, als am Donnerstag und Freitag die neue Tragschichtlage für die künftige Betonfahrbahndecke mit hellgrauem Spezialvlies abgedeckt wurde. Das Geheimnis ist schnell gelüftet: Die überdimensionalen „Teppiche“ dienen schlicht dazu, die fertige Betontragschicht von jenem Beton zu trennen, der am 29., 30. und 31. Mai als Deckschicht gegossen wird. Von Montag, 22. Mai, an, so informierte Projektingenieur Holger Fröhlingsdorf vom Landesstraßenbauamt, werden nämlich die neuen Fahrbahnteile mit Kanthölzern geschalt (so wie man es auch vom Betonhochbau her kennt), und zwar in allen jetzt in Arbeit befindlichen Bereichen. Ende Mai ist also erst mal Schluss mit Betonieren. In der 25. Kalenderwoche (19. bis 24. Juni) beginnen die Asphaltierungsarbeiten auf der Arensburger Straße, und wahrscheinlich Ende Juni werden die Arbeiten der Bauphase 1 beendet sein, so Fröhlingsdorf. Dann beginnt die Bauphase 2, Autofahrer müssen sich dann erneut umgewöhnen. Fertiggestellt ist inzwischen die Verkehrsinsel im Kurvenbereich. „Die Gabionenwand wird voraussichtlich bis zum 26. Mai fertig“, sagte Fröhlingsdorf.Text und Foto: jan

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare