weather-image
Wahlkreis Schaumburg

Thiemann und Bothe bewerben sich um CDU-Landtagskandidatur

BÜCKEBURG. Die beiden CDU-Politiker Colette Thiemann (42) aus Großenheidorn und Heiko Bothe (55) aus Hagenburg bewerben sich im Wahlkreis Schaumburg als Kandidaten für die 2018 anstehende Landtagswahl.

veröffentlicht am 07.02.2017 um 14:57 Uhr
aktualisiert am 07.02.2017 um 17:10 Uhr

Colette Thiemann.
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Colette Thiemann und Heiko Bothe bewerben sich im Wahlkreis Schaumburg seitens der CDU als Kandidaten für die im Januar 2018 anstehenden Landtagswahlen. Die 42-jährige Großenheidornerin und der 55-jährige Hagenburger wollen die Nachfolge von Mike Schmidt antreten, der beim zurückliegenden Landtagsurnengang im Januar 2013 40 Prozent der Erststimmen für sich verbuchte.

Die Entscheidung über die Nominierung will der Kreisverband am 9. März fällen. Bis dahin sind drei Regionalkonferenzen vorgesehen, in deren Rahmen die Bewerber sich den Parteimitgliedern vorstellen können. Den Auftakt dieser Konferenzen hat eine Veranstaltung im Le-Theule-Saal des Bückeburger Rathauses gebildet.

„Heute besteht die Möglichkeit, die Kandidaten kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen“, erläuterte CDU-Kreischef Klaus-Dieter Drewes. Die Nominierung solle möglichst früh erfolgen, um im Anschluss daran die dann anstehenden Aufgaben konzentriert und gemeinsam anzugehen. Er freue sich, mit Thiemann und Bothe „zwei exzellente Parteifreunde“ präsentieren zu können.

Heiko Bothe. Fotos: bus
  • Heiko Bothe. Fotos: bus

Thiemann ist verheiratet und Mutter von zwei Töchtern. Die Diplom-Verwaltungswirtin mit Schwerpunkt Verwaltungsrecht und staatlich anerkannte Mediatorin ist seit mehr als 20 Jahren für den Landkreis Schaumburg tätig, zunächst in der Ausländerbehörde, anschließend im Rechtsamt und nun als stellvertretende Amtsleiterin im Bereich Gleichstellung. Sie ist Vorsitzende ihres Ortsverbandes und sitzt für die Union im Rat der Stadt Wunstorf.

„Das, was uns Schaumburgerinnen und Schaumburger vor Ort bewegt, muss wieder Einfluss in die Landespolitik finden“, stellte sie in ihrem Eingangsstatement heraus. Gerade unter Rot/Grün habe sie zu oft erleben dürfen, dass die Lebenswahrscheinlichkeiten vor Ort und eben auch aus Schaumburg durch die Landesregierung nicht mehr wahrgenommen würden.

Bothe ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Der Landwirt und Vorsitzende des Ortsverbandes Sachsenhagen verfügt seit 2011 über Sitz und Stimme im Kreistag. „Privatleben und Beruf, Ehrenamt und Politik haben mich in den zurückliegenden Jahren und Jahrzehnten in Schaumburg gut unterwegs sein lassen und mit Eurer Hilfe, respektive mit allen Schaumburgern möchte ich diese Wahl gewinnen“, gab er zu verstehen. Er wolle einen ähnlichen Politikstil wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Maik Beermann pflegen. Und: „Ich denke, dass ich mich im Landtag wohlfühlen werde.“

In einer ausgiebigen Erörterungsrunde kamen unter anderem die Themen Infrastruktur, Innere Sicherheit und Schule zur Sprache. Mit Blick auf die Infrastruktur legte Bo-the dar, dass in der Vergangenheit zu wenig Geld in den Straßenausbau geflossen sei. Dabei stünden ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung, die aber nicht ausgegeben werden könnten, weil es massive Mängel im Planungsbereich gebe.

Thiemann monierte die Fokussierung der Landesregierung auf Fahrradwege und öffentliche Verkehrsmittel. „Das wird aber unserem Leben nicht gerecht“, hielt die Bewerberin fest. „Bei uns auf dem Land sind Verbindungsstraßen eklatant notwendig.“ Sie bekräftige, dass die Straßenbaubehörde in Hameln mit Problemen konfrontiert sei.

Zur Inneren Sicherheit lauteten Thiemanns Schlagworte „Polizei stärken“, „vorhandene Gesetze ausnutzen und rechtsstaatliche Möglichkeiten ausschöpfen“ sowie „transparenter Umgang mit den Ereignissen“. Bothe plädierte dafür, die Polizei besser aufzustellen und die Abschiebung gewalttätiger oder straffälliger Asylbewerber zu intensivieren.

Beim Stichpunkt „Schule“ sprach Bothe sich dafür aus, den Kindern einen möglichst frühen Beginn des Lernens zu ermöglichen. „Die Vorschule war eine tolle Sache.“ Thiemann empfahl „einen Bestandsschutz für das, was wir haben“, und erinnerte an die Individualität der Kinder. „Sie und ihre Eltern müssen die Wahl haben.“

Die zweite Regionalkonferenz ist für Montag, 13. Februar, im Hofcafé Eggelmann (Obernkirchen/Gelldorf, Dorfstraße 31) vorgesehen.

Der Wahlkreis Schaumburg (37) umfasst die Städte Bückeburg, Obernkirchen und Stadthagen, die Gemeinde Auetal sowie die Samtgemeinden Eilsen, Nenndorf, Nienstädt und Rodenberg. Das Erststimmenergebnis lautete im Januar 2013: Mike Schmidt (CDU): 40 Prozent, Karsten Becker (SPD): 43 Prozent. Im Januar 2008 erreichten Heiner Bartling (SPD) 42,7 und Joachim Runkel (CDU) 41,1 Prozent der Erststimmen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare