weather-image
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlung ein

Toter Asylbewerber: Kein Mord

Die Staatsanwaltschaft Bückeburg hat das Mord-Ermittlungsverfahren bezüglich des in der Nacht auf den 1. September in der Herderschule tot aufgefundenen Asylbewerbers eingestellt.

veröffentlicht am 15.09.2017 um 07:03 Uhr
aktualisiert am 15.09.2017 um 13:44 Uhr

8693C2FF-9404-48B9-B28A-D1CFA08E3D10.jpg
DSC_8809

Autor

Jakob Gokl Stv. Chefredakteur zur Autorenseite

Im Zuge der Ermittlungen habe sich der Anfangsverdacht eines Tötungsdelikts nicht bestätigt. Es sei davon auszugehen dass sich der 30-jährige. Mann - wie von Anfang an ebenfalls gemutmaßt - mit einem Messer selbst getötet habe. Nähere Angaben konnte die Staatsanwaltschaft wegen der Persönlichkeitsrechte des Verstorbenen nicht machen. Der Verstorbene stammte aus der Elfenbeinküste, lebte seit etwa anderthalb Jahren in Deutschland und galt als sehr beliebt und aufgeschlossen. Einen positiven Asylbescheid hatte er zum Zeitpunkt der Tat noch nicht.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare