weather-image
13°
Feuerwerk auch in Supermärkten

Trend: „Große Batterien“

RINTELN. Feinstaub, Lärm und verschreckte Haustiere - es gibt vielleicht viele gute Gründe gegen Feuerwerk. Dennoch ist das Knallzeug in Deutschland ungebrochen beliebt. Supermärkte dürfen es allerdings nicht einfach so anbieten:

veröffentlicht am 30.12.2017 um 11:00 Uhr

Alles in Ordnung mit dem Feuerwerk? Manfred Schütte (l.) und Ulrich Kipp (r.) vom Ordnungsamt kontrollieren mit Aldi-Filialleiter Maik Matuschek den Bestand in der Filiale im Industriegebiet Süd. Foto: mld
ri-marie-1410

Autor

Marieluise Denecke Redakteurin / Online zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Viel Feinstaub, viel Lärm, verschreckte Tiere: Unbestritten, vor allem in diesem Jahr wird viel darüber diskutiert, was Feuerwerk zu Silvester bringt und ob man sich auf der Pro- oder Contra-Seite befindet: Böllern, ja oder nein?

Das dürfte jedoch die Lust aufs Feuerwerk kaum schmälern. Die Feuerwerksbranche in Deutschland rechnet mit einem gleichbleibend hohen Umsatz an Silvester von 137 Millionen Euro.

Doch wer Feuerwerk anzünden will, der muss es natürlich erst einmal erwerben. Das kann man inzwischen beinahe überall dort, wo man auch Dinge des täglichen Lebens findet: Sämtliche Supermarktketten bieten inzwischen ein großes Sortiment an Knallern, Böllern und Raketen an.

„Der Trend geht definitiv zu den großen Batterien“, erläutert Maik Matuschek, Leiter der ALDI-Filiale im Industriegebiet Süd. Einmal anzünden und schon entzündet sich ein mehrminütiges Feuerwerk – das ist das, was sich derzeit am besten verkaufe. Seien es früher besonders laute Böller oder besonders prachtvolle Raketen gewesen, wünschen sich Kunden heutzutage sozusagen das „all inclusive“-Paket. Diese Batterien könne sich inzwischen fast jeder leisten.

Manche Supermärkte gehen dazu über, ihren Kunden Feuerwerk noch schmackhafter zu machen. ALDI beispielsweise bietet auf der eigenen Homepage einen „Feuerwerksplaner“ an, durch den sich Kunden ihre liebsten Raketen zusammenstellen lassen können. Die Produkte dazu gibt es natürlich im Supermarkt.

Diese Liebe zu Raketen und Knallern geht am Ordnungsamt derweil nicht vorbei. Verkauft werden darf das richtig große Knallwerk erst seit dem gestrigen Freitag. Das gibt es in zwei Klassen, erklärt Manfred Schütte vom Rintelner Ordnungsamt: Kategorie F1 dürfen bereits die Zwölfjährigen kaufen, Kategorie F2 gibt es erst ab 18 Jahren.

„Die Klassen müssen auf den Verpackungen stehen“, erläutert Schütte. Ist man zu jung fürs jeweilige Feuerwerk, darf ein Supermarkt es nicht verkaufen. „Unsere Kassierer sind alle darin geschult“, erläutert Filialleiter Matuschek. Es gebe nur altersgerechte Abgaben. Dies hätten alle Mitarbeiter unterschrieben.

Für einen Supermarkt ist der Verkauf von Feuerwerk mit diversen Auflagen verbunden, einfach in Regale legen geht nicht. Am Tag des Verkaufsstarts kontrolliert das Ordnungsamt stichprobenmäßig.

So darf Feuerwerk nur dort zum Verkauf angeboten werden, wo es vom Verkaufspersonal gesehen werden kann – meist in der Nähe der Kassen. Das verhindert, dass Spaßvögel Unfug damit betreiben können. Aus demselben Grund müssen die Mitarbeiter Löschmittel in der Nähe aufbewahren. Verkauft werden darf Feuerwerk nur der Kategorien F1 und F2 – inklusive Hinweis auf die Altersbeschränkung – sowie mit Bedienungsanleitung in deutscher Sprache. Außerdem muss auf der Verpackung eine „CE“-Nummer deutlich lesbar abgedruckt sein. Die bedeutet verkürzt gesagt, dass die Produkte innerhalb der EU zugelassen sind.

Gelagert werden darf Feuerwerk nur im Lager und nicht dort, wo sich das Personal aufhält, sowie nicht in der Nähe von leicht brennbaren Produkten wie Spraydosen. Der Sinn dahinter dürfte auf der Hand liegen. Gelagert werden darf außerdem nur eine bestimmte Menge – je nachdem, ob der Supermarkt über einen eigenen, von der Feuerwehr abgenommenen Brandschutzraum verfügt oder nicht.

Feuerwerk vom vergangenen Silvester darf offiziell übrigens nicht mehr verkauft werden – es muss aus Sicherheitsgründen an den Hersteller zurückgehen. „Am Jahresende geht alles zurück“, sagt Matuschek daher auch über den Bestand bei ALDI.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare