weather-image
Betrunken gestolpert

UPDATE: 19-jähriger Rintelner stürzt von Autobahn und stirbt

Dem 19-jährigen Beifahrer eines mit drei jungen Männern besetzen Autos ist auf der Autobahn schlecht geworden. Der Fahrer hielt an, der Beifahrer stieg aus, übergab sich, geriet dabei vermutlich ins Stolpern und fiel von der Autobahnbrücke 25 Meter in die Tiefe. Er konnte von den Einsatzkräften nur noch tot geborgen werden.

veröffentlicht am 22.10.2017 um 09:18 Uhr
aktualisiert am 22.10.2017 um 15:45 Uhr

Mit der Drehleiter haben die Feuerwehrleute aus Bückeburg die Unfallstelle ausgeleuchtet und unterstützen die Bergung des Verunglückten. Foto: FW Bückeburg
DSC_8809

Autor

Jakob Gokl Stv. Chefredakteur zur Autorenseite
RINTELN/TODENMANN. Ein schrecklicher Unfall hat sich in der Nacht zu Sonntag gegen 3.30 Uhr auf der Autobahn 2 nahe Todenmann ereignet. Dabei kam ein 19-jähriger Rintelner ums Leben.

Ein mit drei jungen Leuten besetzter Pkw befuhr die A2 von Bad Oeynhausen in Richtung Hannover. Dem 19-jährigen Beifahrer wurde während der Fahrt schlecht. Der Autofahrer hielt auf der Autobahn am rechten Fahrbahnrand auf der Schermbecker Brücke an. Der 19-Jährige übergab sich, kam dabei vermutlich ins Stolpern und stürzte über das Brückengeländer. Er fiel etwa 25 Meter von der Autobahnbrücke.

Die sofort herbei gerufenen Retter mussten sich mit einem Höhenrettungsteam zum Verunglückten abseilen. Der junge Mann wurde unter Leitung des Notarztes versucht zu reanimieren. Der 19-Jährige verstarb an der Unglücksstelle. Notfallseelsorger kümmerten sich um die Begleiter und die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei.

Die Höhenretter der Feuerwehr haben den leider Verstorbenen mit einem Flaschenzug und einer Schleifkorbtrage an der Drehleiter aus etwa 25 Meter Tiefe geborgen. Diese Art der Bergung war notwendig, da das Gelände unterhalb der Brücke für Fahrzeuge nicht passierbar gewesen ist.

1457984_1_articleteaser_270_0900_10302_Polizei_Blaulicht

Im Einsatz waren unter anderem die Feuerwehren Rinteln, Rodenberg, Bückeburg (Höhenrettung), Todenmann, Möllenbeck und das Technische Hilfswerk Rinteln. Außerdem die Autobahnpolizei aus Garbsen, Herford sowie die Polizei aus Bückeburg.

Erschwert wurde der tragische Einsatz durch zahlreiche, an der ausgeschilderten Unfallstelle vorbeirasende Autofahrer.

Der tödlich verunglückte 19-Jährige war aktiver Fußballspieler des SC Rinteln. Daher wurden die Sonntagsspiele der ersten und zweiten Mannschaft des SCR abgesetzt. Der SC Rinteln trauert mit den Angehörigen um ihren Spieler.

„Wir stehen völlig unter Schock, sind aber froh, dass der SC Auetal und der TSV Ahnsen unserer Bitte, die Spiele kurzfristig abzusetzen nachgekommen sind“, erklärt Rintelns Sportlicher Leiter Heiko Ruhe gegenüber unserer Zeitung.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare