weather-image
Elterninitiative wird von Abiturienten erfolgreich weitergeführt

„Venezianischer Maskenball“

BÜCKEBURG. Ein nagelneues Parkett, ein ansprechend geschmücktes Forum, ein gut aufgelegter DJ und neben Koordinatorin Cornelia Kastning und Hausmeister Peter Kipper ein paar freiwillige Lehrkräfte als Aufsicht für alle Fälle – der „venezianische Maskenball“ konnte beginnen.

veröffentlicht am 27.10.2017 um 15:15 Uhr

„Italienisch inspiriert“: die Abiturientinnen Jessica Kuris, Marlen Matz und Eva Hubrich. Foto: vhs

Autor:

Volkmar Heuer-Strathmann
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Mittelstufenball im Adolfinum, der auf eine Initiative aus der Elternschaft zurückgeht, wird inzwischen vom jeweiligen Jahrgang der Abiturienten organisiert und durchgeführt. Als Hauptverantwortliche waren Eva Hubrich und Annabell Weiser schon seit Monaten im Einsatz.

In der Ballnacht sah man das ganze Partyteam der älteren Schüler dabei, wie sie nach einem „italienisch inspirierten Buffet“ samt Cocktails und Softdrinks mit großem Geschick abräumten oder weitere Getränke ausschenkten. Das schien den Schülern aus den Jahrgängen 8 bis 10 sehr zu gefallen. Spätestens als DJ „Madbert“ alias Lasse Schubert „Cheap Thrills“ erklingen ließ, gab es kein Halten mehr für die über 200 Gäste im Forum der Schule. Nur die Männer vom Security Team CBK aus Espelkamp ließen sich natürlich nicht anstecken von der Ausgelassenheit der jungen Leute.

Als besondere Attraktion erwies sich das Fotostudio, in dem die Gelegenheit bestand, mehr als nur Schnappschüsse machen zu lassen. Einige Mädchen legten eigens für das Posing Masken an, die an Karnevalskatzen denken ließen, andere legten ihre Augenmasken zur Seite. Vor dem Spieglein an der Wand konnte noch ein wenig nachgebessert werden. Caroline Hannemann und ihre Mitstreiterinnen hatten alle Hände voll zu tun, um der großen Nachfrage gerecht zu werden. Am Ende kommt der Gewinn der Abiturienten den eigenen Feierlichkeiten nach bestandener Reifeprüfung zugute.

Freiwillige Helfer aus dem 11. Jahrgang wie Regina Bichler und Thai Nguyen packten selbst eifrig mit an und machten ihre Beobachtungen: Cappucchino-Creme wirkte noch gegen 21 Uhr wie unberührt, die Schokoladenspeise wie weggezaubert. Nun dürfen die jetzigen Jahrgänge 5 bis 9 gespannt sein, was im nächsten Jahr aufgetischt wird und was als Motto über dem Programm steht, wenn „Abi 2019“ ans Werk geht.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare