weather-image
17°
Stück über Josua Stegmann lockt viele Besucher an

„Vergessenes Schauspiel“: Welturaufführung auf der Kirchenbühne

RINTELN. Das wollte sich niemand entgehen lassen: In einer voll besetzten Nikolaikirche feierte am vergangenen Sonntag das Theaterstück „Josua Stegmann oder Ach, bleib mit deiner Gnade bei uns!“ seine Weltpremiere.

veröffentlicht am 27.02.2018 um 17:34 Uhr
aktualisiert am 27.02.2018 um 18:30 Uhr

In der Diskussion (v. re.): Josua Stegmann (Andreas Kühne-Glaser) mit Bürgermeister Anton Hassforth (Ulrich Böker) und Benediktiner-Mönch Christopherus Anderton (Bernd Krack). Foto: tol

Autor:

Niklas Könner
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Auf eindrucksvolle Weise führten die neun Laienschauspieler das Bühnenstück über den berühmten Theologie-Professor Josua Stegmann auf, das wegen seiner Nicht-Aufführung seit 1913 vom ehemaligen Rintelner Stadtarchivar, Kurt Klaus, den Beinamen „Vergessenes Schauspiel“ erhalten hatte.

Unter der Leitung von Heidegret Eikmeier und Regisseur Paul-Egon Mense hatten die Schauspieler seit dem Frühjahr 2017 an der Erstaufführung des Stücks gearbeitet. Das zahlte sich aus: Mit einer erstklassigen Darbietung zogen sie die Zuschauer 90 Minuten lang in ihren Bann. Es ging um Glaubenskampf und Disputationen zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges in der Stadt an der Weser. Zwischen den drei Akten wurde gemeinsam mit dem Publikum und unter Begleitung der Orgel gesungen.

Für eine besondere Atmosphäre sorgte nach dem zweiten Akt das Kirchenlied „Ach, bleib mit deiner Gnade bei uns“, das 1627 von Stegmann persönlich gedichtet worden war. Am Ende der Vorstellung würdigten die Zuschauer die gelungene Leistung der Darsteller mit einem brandenden und lang anhaltenden Applaus.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare