weather-image
24°
TSV Todenmann-Rinteln verliert in Hildesheim mit 6:9 / Aber 9:1-Sieg im zweiten Spiel

Verletzungspech und Fünf-Satz-Dramen

veröffentlicht am 12.02.2018 um 16:31 Uhr

Großer Pechvogel: Ersatzmann Marco Rautert verliert gegen Hildesheim das Doppel und beide Einzel jeweils in fünf Sätzen. Foto: seb
4292_1_orggross_s-blaumann

Autor

Sebastian Blaumann Redakteur Sport zur Autorenseite

BEZIRK HANNOVER. Die Tischtennisspieler des TSV Todenmann-Rinteln haben in der Bezirksoberliga Staffel Süd die Tabellenführung übernommen. Der 9:1-Erfolg gegen das Schlusslicht MTSV Eschershausen II brachte den Platz an der Sonne. Allerdings beträgt der Vorsprung auf Verfolger SC Barienrode nur einen Zähler, denn die Partie bei Polizei SV GW Hildesheim ging mit 6:9 verloren.

Diese Pleite war ein Drama in mehreren Akten. Zunächst fiel Sinan Boga verletzungsbedingt aus. Die Todenmanner Nummer vier überdehnte sich beim Fußball die Bänder und fiel somit aus. Für ihn sprang Marco Rautert ein. Und dann kam auch noch Spielpech dazu. Fünf Spiele gingen über die volle Distanz und kein einziges Match konnte der TSV im Entscheidungssatz gewinnen. Nach den Doppeln lag der Spitzenreiter mit 1:2 zurück. Matthias Radtke und Patrick Niepelt siegten locker in drei Sätzen, doch sowohl Maximilian Ehlert und Paul Albrecht sowie Sebastian Jeske und Marco Rautert verloren in fünf Durchgängen. Es ging dramatisch weiter, Ehlert verlor trotz Matchball erneut in fünf Sätzen, sodass die Hildesheimer mit 3:1 vorne lagen. Radtke und Jeske blieben im Einzel unbesiegt und auch Ehlert punktete zum 6:6-Zwischenstand. Aber Glücksgöttin Fortuna war den Todenmannern diesmal nicht wohlgesonnen. Niepelt (0:3) war gegen seinen Gegner chancenlos, auch Albrecht (1:3) zog den Kürzeren. Ersatzmann Rautert spielte sensationell, aber er belohnte sich nicht für den starken Auftritt und verlor auch sein zweites Einzel im fünften Satz. Damit war die 6:9-Niederlage perfekt. „Wir haben zu viel mit uns gehadert, deshalb war der Sieg der Hildesheimer auch verdient“, meinte Teamsprecher Ehlert.

Im zweiten Spiel des Wochenendes musste der TSV auch noch auf Patrick Niepelt verzichten. Thomas Vollbrecht und Artur Fischer kamen für den TSV zum Einsatz. Lediglich das Doppel Ehlert und Albrecht gab einen Punkt beim 9:1-Erfolg ab.

Das reichte, um die Tabellenspitze zu übernehmen. Allerdings steht die Tabellenführung auf wackligen Beinen. Der SC Barienrode hat ein Spiel weniger bestritten und nur einen Zähler Rückstand. Mit einem Sieg könnte der Tabellenzweite den TSV wieder überflügeln.

Bereits heute Abend steht das nächste Spiel für den TSV auf dem Programm. Im Pokal geht es gegen den TSV Algesdorf III. „Wir wollen ins Halbfinale und den Pokal gewinnen“, kündigt Ehlert an. Das nächste Punktspiel bestreitet der TSV am Freitag, um 20 Uhr, in eigener Halle gegen den TSV Hagenburg II.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare