weather-image
15°
Poller in der Fußgängerzone schnellstmöglich umsetzen

Verwaltung soll endlich tätig werden

BÜCKEBURG. Die Gruppe von Bürger für Bückeburg, Wir für Bückeburg und die FDP hat die Verwaltung aufgefordert, nun endlich in Sachen Poller tätig zu werden, um den Durchfahrtsverkehr durch die Fußgängerzone zu unterbinden. Schlussendlich hätten alle im Rat vertretenen Gruppen und Fraktionen dem laufenden Haushalt zugestimmt, in dem die Verpflichtungsermächtigung für den Bau von Pollern verankert ist.

veröffentlicht am 03.11.2017 um 15:48 Uhr
aktualisiert am 03.11.2017 um 16:50 Uhr

Immer wieder ist zu beobachten, dass sich Autofahrer nicht an die Sperrzeiten halten und durch die Fußgängerzone fahren. Foto: rc
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Gruppensprecher Raimund Leonhard (BfB) und Andreas Paul Schöniger (WIR) unisono in einem Pressegespräch: „Wir erwarten seitens der Verwaltung mehr Zurückhaltung und den Transport belastbarer Zahlen, damit nicht der Eindruck erweckt wird, dass die Politik Geld zum Fenster herauswirft.“ Es sei erklärter Wille aller Parteien, endlich etwas gegen den fließenden Verkehr in der Fußgängerzone zu unternehmen.

Als „Erstmaßnahme“ fordert die Gruppe den Bau eines versenkbaren Pollers im Bereich des „Bistro“ am oberen Ende der Fußgängerzone gegenüber der Stadtkirche, der außerhalb der Lieferzeiten ausgefahren ist und die Durchfahrt verhindert. Die Rettungsdienste müssten mit entsprechenden Handscannern ausgestattet werden, damit sie bei Einsätzen den Poller absenken können.

Die Verwaltung hätte längst tätig werden müssen, merkte Schöniger an: „Wir brauchen keinen Bauamtsleiter, der nur sagt, was nicht geht. Wir erwarten mehr Respekt.“ Schöniger spielte mit seiner Äußerung darauf an, dass Bürgermeister Reiner Brombach und Fachbereichsleiter Jörg Klostermann „ein solches Projekt für überflüssig halten“ und ein eindeutiger politischer Beschluss erforderlich sei. Es gebe keine Verkehrsgefährdung, es habe in der Vergangenheit keine Unfälle oder Fast-Unfälle gegeben. Zählungen hätten ergeben, dass nur eine geringe Autobelastung der Fußgängerzone zu verzeichnen sei.rc

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare