weather-image
10°
Auf die Ahnser Reiterprüfungen folgen Mehrkämpfe und der Schulpferdecup

Vom Basispassüber kleine und große Hufeisen bis zum Klasse-3-Abzeichen

Ahnsen (sig). Wer bestätigt haben will, zu welchen Leistungen er fähig ist, der muss Prüfungen bestehen. Das gilt auch für den Nachwuchs des Ahnser Reitervereins. Einmal im Jahr bekommt er die Chance, die Fortschritte unter Beweis zu stellen, die er in Theorie und Praxis erzielt hat. Diesmal haben sich dem Prüferduo 16 junge Reiterinnen gestellt, und alle schafften die angestrebten Auszeichnungen.

veröffentlicht am 06.05.2006 um 00:00 Uhr

Den Basispass erwarben Petra Frief, Kim Gellermann, Lisa Oppenhausen und Rosina Naß. Diese Urkunde setzt Sachwissen bei der Fütterung, Pflege und auch beim Verladen der Vierbeiner voraus. Ohne diesen Pass ist es nicht möglich, irgendein anderes Abzeichen zu erwerben. Den Einstieg in die weitere Prüfungslaufbahn schafften Lisa Oppenhausen, Allisa Wilkening und Kristin Honebein. Sie erhielten das "Kleine Hufeisen", das man vom siebten Lebensjahr an erwerben kann. Hier wird die Pferdepflege schon umfangreicher und auch das Wissen aus dem Bereich der Reitlehre sowie um das Verhalten der Vierbeiner. Ein Schritt weiter ist Rosina Saß, die das "Große Hufeisen" erhielt. Den Reiterpass holten sich Sabine Kaudelka und Annika Watermann. Das Reiterabzeichen der Klasse IV, das auch das "Kleine Bronzene" genannt wird, wurde folgenden neun Nachwuchssportlerinnen überreicht: Janina Beißner, Sina Biermann, Marianne vom Blomberg, Lisa Dittrich, Rebecca Faulhaber, Sara Schaper, Natascha Teich, Nikola Treichel und Annika Wehmeier. Die an diesem Tag höchsten Prüfungsanforderungen bewältigte Vera Hesse, die damit aus den Händen der Prüfer Uwe Tiekenhenrich (Kirchdorf) und Christine Runge (Bockhopp bei Sulingen) das Reiterabzeichen der Klasse III errang. Sehr zufrieden mit dem Ablauf der Prüfungen zeigte sich am Ende der Ahnser Reiterchef Friedrich-Wilhelm Lohmann. Er kündigte an, mit einem 16-köpfigen Nachwuchsteam in Aerzen im Kreis Hameln-Pyrmont zum modernen Drei- und Vierkampf anzutreten, zu dem neben reiterlichen Wettbewerben wie Dressur und Springen auch Laufen gehört. Am Samstag, 10. Juni, steht in Ahnsen Geländereiten auf der speziellen Strecke rund um die Halle an. Fünf Tage später richtet der Ahnser Reitverein den nächsten Schulpferdecup aus. Dazu werden Vereine im Bereich der Landesverbände Hannover und Westfalen eingeladen. Jede Mannschaft besteht aus vier Aktiven, die mindestens dem Jahrgang 1993 angehören müssen. Die Gastgeber belegten im Vorjahr mit einem Team den zweiten Platz hinter Hannover-Badenstedt.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare